09.08.2019 07:15 |

Master-Projekt

Teststrecke für Ufer der Salzach wird geprüft

Die Salzach den Menschen näher bringen und einen Lebensraum in der Mozartstadt schaffen, das ist das Ziel zweier Architektur-Studenten. Aktuell führen die beiden Gespräche mit Zuständigen des Denkmal- und Umweltschutzamts Salzburg. Erste Teststrecke ist der Bereich zwischen Müllnersteg bis zur Staatsbrücke.

„Mit unserem Projekt wollen wir die Verbindung zwischen Stadt und Fluss mehr stärken. Dass es Leute zu Wasserstellen zieht, sieht man zum Beispiel an dem Springbrunnen in der Linzergasse oder auch dem ’Bächlein’ neben der L’Osteria“, erzählt Horst Lechner, einer der Studenten.

Erste Gespräche laufen

Das Masterprojekt kommt zunehmend ins Rollen. Derzeit sind die angehenden Architekten im Gespräch mit Denkmal- und Umweltschutzamt, was die Umsetzung ihrer Ideen angeht. Schritt 1: die Umgestaltung des Ufer-Bereichs zwischen Müllnersteg und Staatsbrücke. Hier sollen Terrassen angelegt und die Geländer vor den Cafés entfernt werden. „Damit sollen auch Menschen, die vor Ort nichts konsumieren, die beste Aussicht auf die Stadt genießen können“, berichtet Lechner im Gespräch.

Ausgewählt wurde dieser Bereich als Teststrecke vor allem auch wegen der Radwege entlang der Salzach. Größtes Problem: Die gefährliche S-Kurve unterhalb der Staatsbrücke. „Dieser Bereich ist für Radfahrer definitiv gefährlich. Deswegen führen wir dort im Herbst eine Machbarkeitsstudie durch und schauen uns an, was bei Radwegen und Ufer-Sanierung alles möglich ist“, sagt Grünen-Baustadträtin Martina Berthold.

„Man muss Schritt für Schritt vorgehen“

Aber sie gibt zu bedenken: „Die Ausgestaltung ist natürlich eine Riesenveränderung, da muss man Schritt für Schritt vorgehen.“ Gemeinsam mit der für Planung zuständigen Vizebürgermeisterin Barbara Unterkofler (ÖVP) will sie diesen Ufer-Bereich daher sorgfältig prüfen lassen.

Die Pläne der ambitionierten Architektur-Studenten erhalten auch von der Landesabteilung für Schutzwasserwirtschaft volle Unterstützung: „Viele Ideen des Salzach-Projekts sind gelungen und durchaus realisierbar. Wo genau man was umsetzen kann, muss man sich im Detail anschauen. Aber ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass die Leute das annehmen“, zeigt sich Abteilungsleiter Robert Loizl überzeugt.

Ob die erfrischenden Ideen der beiden Studenten dann tatsächlich umgesetzt werden, liegt hingegen ganz bei der Stadt Salzburg.

Stephanie Angerer
Stephanie Angerer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Sabitzers Leipziger schlagen Hütters Frankfurter!
Fußball International
Reims in Pole-Position
Sturms Dario Maresic wechselt nach Frankreich
Steiermark
Zweite deutsche Liga
Hinterseer-Tor bei 4:2 von Leader HSV in Karlsruhe
Fußball International
Bundesliga im TICKER
LIVE: Glückt der Austria in Hartberg die Erlösung?
Fußball National
Bundesliga im TICKER
LIVE: „Demoliert“ Champ Salzburg auch die Admira?
Fußball National
Bundesliga im TICKER
LIVE: Sturm will gegen Wattens wieder in die Spur
Fußball National
Bis ins Jahr 2023
Knalleffekt! Timo Werner verlängert bei RB Leipzig
Fußball International

Newsletter