08.08.2019 15:44 |

Doch kein Mord

Britische Wissenschaftlerin zu Tode gestürzt

Die auf der griechischen Insel Ikaria zu Tode gekommene britische Wissenschaftlerin Natalie Christopher ist nach ersten rechtsmedizinischen Erkenntnissen nicht ermordet worden. Erste Obduktionsergebnisse deuteten auf einen Sturz der 35-Jährigen hin, die am Mittwoch tot in einer Schlucht entdeckt worden war, wie der zuständige Gerichtsmediziner am Donnerstag sagte. Die Astrophysikerin war am Montag nach dem Joggen nicht in ihr Hotel zurückgekehrt.

„Alles scheint darauf hinzudeuten, dass es sich um einen Sturz aus großer Höhe handelte“, sagte der Arzt Nikos Karakoukis zu Journalisten nach einem Termin am Leichenfundort.

Christopher hatte in Zyperns Hauptstadt Nikosia gelebt und mit ihrem Freund seit Samstag nahe der Hafenstadt Agios Kirykos auf Ikaria Urlaub gemacht. Am Montagvormittag brach sie zu einer Jogging-Runde auf. Da sie nicht ins Hotel zurückkehrte, rief ihr 38-jähriger Freund die Polizei.

„Das Paar hat gegen 10 Uhr miteinander telefoniert und sie sagte, dass sie zu einer Laufrunde in der Umgebung aufgebrochen ist“, sagte ein Polizeisprecher im zypriotischen Fernsehen. Nach Angaben der Website „Cyprus Mail“ alarmierte der Freund gegen 12.40 Uhr die Polizei.

Leiche in einer Schlucht entdeckt
An der Suche nach der Vermissten beteiligten sich neben der Polizei auch die Feuerwehr und freiwillige Helfer. Ein Feuerwehrmann entdeckte die Leiche der 35-Jährigen schließlich in einer Schlucht - von einem Felsbrocken getroffen. Der Fundort liegt rund 1,5 Kilometer von dem Hotel entfernt, in dem die Wissenschaftlerin mit ihrem Freund wohnte.

In dem Zimmer des Paares wurden nach Angaben des Hotelbesitzers Blutspuren gefunden. Christophers Freund sagte laut griechischen Medien, seine Partnerin habe Nasenbluten gehabt. Experten der Polizei untersuchten die Blutspuren und das Handy des 38-Jährigen.

Erinnerungen an Fall der ermordeten US-Forscherin
Das Geschehen hatte Erinnerungen an den Fall einer US-Forscherin des Dresdner Max-Planck-Instituts geweckt, die im vergangenen Monat auf Kreta getötet worden war. Die 59-Jährige war von einer Wanderung nicht mehr zurückgekehrt. Ein 27-jähriger Bauer gestand später, die Frau vergewaltigt und getötet zu haben. Die aus den USA stammende Biologin war zu einer Konferenz nach Chania gereist.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bleibt im Aufsichtsrat
Hoeneß: Kein vollständiger Rückzug beim FC Bayern
Fußball International
Besondere Leistungen
„Wertvoll!“ Sabitzer und „Hinti“zeigen groß auf
Fußball International
Nächste Enttäuschung
„Not gegen Elend“: Pfiffe & Fehlstart für Austria
Fußball National
Ulmer, Royer und Co.
Kantersiege in Europa! So wird RB-Fußball global
Fußball International
Das Sportstudio
Sturm-Ärger nach Rapids Tor und Angebot der Bayern
Video Show Sport-Studio
Ärger auf der Straße
Sturm-Boss war schon vor der Pleite richtig sauer
Fußball National
Cole beendet Karriere
Sein Gesicht zierte Banknote - jetzt hört er auf
Fußball International

Newsletter