08.08.2019 14:10 |

Heilmittel + Rezept

Mädesüß aus den Pinzgauer Wäldern bewirkt Wunder

Pechsalbe, Duftrosen-Sirup oder Frauenpower-Tropfen als Renner bei Damen über 45 mit Wechselbeschwerden – die 940 Mitglieder der traditionellen europäischen Heilkunst (TEH) schwören auf die Hausmittelchen der Ur-Omis.

Das Rezept des Kaiser-Karl-Wassers – ein Kräuterschnaps – ist aus dem Jahr 1809 überliefert und gilt als Universalheilmittel. Ein paar Tropfen am Tag sind gesundheitsfördernd.

Auch die Pechsalbe ist ein „Allrounder“. Das Gemisch aus Öl, Harz und Bienenwachs ist entzündungshemmend, keimtötend und speziell bei Schürfwunden ein Patentrezept. Dies erkannten einst auch die Holzknechte. Und so spaziert Regina täglich in den Wald neben der Saalach in Unken und kratzt das Harz von den verletzten Bäumen. Auf dem Rückweg werden noch Mädesüß gepflückt. „Die Pflanze hilft gegen Kopfweh und grippale Effekte“, erklärt das TEH-Mitglied.

Die Wirkung der Heilmittel aus der Natur ist wissenschaftlich belegt. „Unser altes Wissen wird mittlerweile ernst genommen“, freut sich Obfrau Theresia Harrer, dass sich seit der Gründung vor zwölf Jahren ein Umdenken eingestellt hat.

Rezept für die Pechsalben

  • 100 g Olivenöl
  • zirka 15 g Bienenwachs
  • zirka 30 g Fichtenpech
  • evt. einige Kräuter (Ringelblume, Gänseblümchen, Schafgarbe)
  • evt. ein Baumwollsäckchen

Und so funktionierts: 

  • Das Öl und das Fichtenpech werden in einem alten Emailtopf auf zirka 60 Grad erwärmt. Bei dieser Temperatur kann das Pech bis zu mehreren Stunden “ausziehen“. 
  • Immer wieder rühren, damit das Pech nicht am Topfboden anklebt.
  • In den letzten 10 Minuten werden die Kräuter dazu gegeben.
  • Durch ein (altes) feines Sieb in einen sauberen Topf abseihen und das zerkleinerte Bienenwachs dazu geben.
  • Noch einmal leicht erwärmen, bis das Wachs schmilzt. 
  • Die flüssige Salbe in kleine Gläser füllen, kalt und fefst werden lassen und dann verschließen. 

Die Pechsalbe kann für kleine Wunden oder im Winter als wärmende Hand- und Fußsalbe verwendet werden.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Überraschende Aussage
Ismael: Keine Verschiebung? „Sehe es als Vorteil“
Fußball National
Auf Pfeiler zugerast
Box-Superstar Fury spricht über Selbstmordversuch
Video Sport-Mix

Newsletter