07.08.2019 11:00 |

Verdacht besteht

Ist der Wolf in Salzburg wieder zurück?

Große Aufregung herrschte Ende Juli, als ein Einheimischer berichtete, den Wolf auf der Tofernalm gesehen zu haben. Kurz darauf wurde ganz in der Nähe ein Schaf gerissen. Ob das aber tatsächlich der graue Räuber war, steht noch nicht fest.

Am 23. Juli wurde der Wolf erstmals von einem Einheimischen auf der Tofernalm gesichtet. Nun hat die „Krone“ erfahren, dass nur vier Tage später ein Schaf auf dem drei Kilometer entfernten Gamskarkogel auf der Gasteiner Seite gerissen wurde. „Ein räumlicher Zusammenhang ist gegeben, es liegt jedoch noch kein Nachweis vor“, bestätigt Wolfsbeauftragter Hubert Stock.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich

Newsletter