Experte (60) erklärt

Missglücktes Feuerwerk bei einer Hochzeit

Nach dem missglückten Feuerwerk mit zwei Verletzten bei einer Hochzeit im Schloss Stauff bei Frankenmarkt, erklärt Karl Rittmannsberger (60) von der Landespolizeidirektion, wie derartige Unfälle passieren.

„Krone“: Das Feuerwerk auf einem asphaltierten Parkplatz des Schlosses Stauff war behördlich genehmigt. Laut bisherigen Erhebungen waren die Feuerwerksbatterien aber nur lose aufgestellt, nicht fixiert.
Karl Rittmansberger: Zum konkreten Fall kann ich natürlich nichts sagen, weil ich nicht vor Ort gewesen bin und die Erhebungen von Polizisten vor Ort durchgeführt worden sind. Doch wenn eine Feuerwerksbatterie nicht fixiert wird, kann so ein Unglück schon passieren. Wie man es korrekt macht, steht auch in der Gebrauchsanleitung. Durch den Rückstoß kann es nämlich dazu kommen, dass die Batterie umfällt und das Feuerwerk sich in die falsche Richtung entlädt. Die gleiche Gefahr besteht, wenn der Wind reinbläst.

„Krone“: Auf welche Weise können Feuerwerksbatterien möglichst sicher fixiert werden?
Rittmansberger: Man stellt sie entweder in eine Kiste oder sichert sie mit Pfählen oder Ziegeln ab.

„Krone“: Es handelte sich um ein Feuerwerk der Kategorie F2.
Rittmansberger: Feuerwerkskörper dieser Kategorie kann jeder ohne spezielle Kenntnisse schon ab dem 16. Lebensjahr kaufen. Sie werden speziell vor Silvester von den meisten Handelsketten angeboten.

„Krone“: Unfälle damit sind offenbar doch eher selten?
Rittmansberger: Die meisten derartigen Unfälle passieren natürlich rund um den Jahreswechsel.

Interview: Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen