04.08.2019 13:47 |

Drogen-Hotspot

Umstrittenes Asylquartier beim Bahnhof geschlossen

Die „Krone“ hat es Anfang Juni angekündigt, nun ist es Realität: Die Flüchtlingsunterkunft in der ehemaligen ÖBB-Kantine in der Karl-Wurmb-Straße wurde aufgelöst – sehr zur Freude der Anrainer und der Stadtpolitik. Generell sinkt die Zahl der Asylwerber weiter. Die Verfahren dauern aber immer länger.

„Zu Ihrer Information wird mitgeteilt, dass folgendes Quartier mit 31.07.2019 geschlossen wurde“, heißt es in einem kurzen E-Mail der Sozialabteilung des Landes an die Magistratsdirektion. Unter Protesten der Bevölkerung und gegen den Willen der Stadtpolitik hatte das Land 2016 in der ehemaligen ÖBB-Kantine beim Bahnhof ein Asylquartier mit 75 Plätzen eingerichtet und dem Samariterbund den Betrieb übertragen.

Dieses galt rasch als Drogen- und Gewalt-Hotspot – die Polizei war regelmäßig „zu Gast“: Erst vor wenigen Wochen wurde bei einer Razzia ein Dealer ausgeforscht. Im Dezember war ein 18-Jähriger nach Morddrohungen gegen einen Betreuer aus dem Quartier geworfen worden. Nach Vorfällen wie diesen ließ das Land den Mietvertrag auslaufen. Zuletzt lebten rund 60 Flüchtlinge in dem Gebäude. Diese wurden auf andere Unterkünfte aufgeteilt.

SPÖ-Stadtvize ist froh, dass das Quartier zu ist

Im Viertel und in der Politik ist die Erleichterung groß: „Ich habe den Standort immer für einen Fehler gehalten und bin froh, dass das Quartier jetzt zu ist“, sagt Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ).

Generell leben immer weniger Asylwerber im Land: Ende Juli waren es 1567. Zum Vergleich: Anfang 2017 musste das Land noch 4016 Flüchtlinge grundversorgen. Was auffällt: Die Dauer der Asylverfahren nimmt wieder zu: Aktuell beträgt sie bei 1166 Flüchtlingen (74,4 Prozent) mehr als zwei Jahre, bei weiteren 168 (10,7 Prozent) mehr als ein Jahr. Grund: Fast alle berufen gegen negative Asylbescheide der ersten Instanz.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen