02.08.2019 10:00 |

„Familienbetrieb“

Drogen-Deals trotz Fußfessel und zehn Vorstrafen

Der Fall von Denis E. (23) ist kein alltäglicher: Der Salzburger soll mit Mama, Papa und Bruder Cannabis, Kokain und Ecstasy verkauft haben. Währenddessen trug er die Fußfessel. Er ist amtsbekannt, hat schon ganze zehn Vorstrafen. Die letzte Verurteilung datiert von Oktober – da begann auch das Drogen-Geschäft.

„Drogen ab Hof verkauft“, titelte die „Krone“. Passend, betrieb doch die Familie rund um Denis E. einen kreativen Handel mit illegalen Substanzen im Wert von 50.000 Euro: Vom Fenster, vom Balkon und vom Garten aus des Wohnhauses in Salzburg-Maxglan wurden Päckchen an Konsumenten übergeben. Mama, Papa und Bruder halfen mit – genauso wie die Freundin und weitere Bekannte. Gerade weil der 23-Jährige sein Haus nicht verlassen durfte, da er über einige Monate eine Fußfessel trug.

23-Jährige ist schon zehnfach vorbestraft

Laut „Krone“-Informationen aufgrund einer Verurteilung von Oktober 2018: Da hatte E. drei Monate unbedingte Haft wegen Körperverletzung ausgefasst. Gleichzeitig stieg er ins Drogen-Business ein, da die Polizei von einem Tatzeitraum ab Oktober spricht. Erst Mitte März 2018 war er vor Gericht gestanden – wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt setzt es sechs Monate Haft. Überhaupt hat der 23-Jährige schon zehn Vorstrafen gessamelt. Seit 30. Mai sitzt er in U-Haft. Und wird bald wieder vor Gericht müssen.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.