Am Traunstein:

Bergsteigerin von Blitz getroffen

Mitten in der Nacht mussten 13 Bergretter auf den Traunstein steigen, um eine bosnische Touristin (29) zu bergen. Die Frau war am Nachmittag bei einem Gewitter von einem Blitz getroffen worden, dennoch mit ihrem Freund weiter abgestiegen - bis zur totalen Erschöpfung.

Die Bergrettung Gmunden schildert den spektakulären Rettungseinsatz so: Ein starkes Gewitter über der Traunseelandschaft hat am späten Samstagnachmittag zwei Bergsteiger auf dem Traunstein in höchste Not gebracht. Ein bosnisches Pärchen begann gegen 16 Uhr mit dem Abstieg über den Hernlersteig und geriet schon eine halbe Stunde später in ein heftiges Gewitter.

Die Frau hielt sich just in dem Moment an einem Stahlseil der Wegsicherung fest, als ein Blitz in dieses einschlug. Der Stromschlag schleudert die 29-Jährige zu Boden, eine Panikattacke war die Folge. Trotzdem setzten sie und ihr 22-jähriger Begleiter nach einer Weile langsam den Abstieg fort und gerieten deswegen in die Abenddämmerung und später in die totale Finsternis.

Unzureichend ausgerüstet
Die beiden Urlauber waren für diese Traunsteintour mit Sportschuhen und ohne Rucksack nur unzureichend ausgerüstet und neben einer Taschenlampe fehlte auch ein Regen- und Kälteschutz.

Total am Ende
Sie kamen bei ihrem Abstiegsversuch daher nur äußerst langsam voran und nach einem weiteren Sturz in der Finsternis war die Frau mit ihren Kräften physisch und auch psychisch total am Ende. Über den Euronotruf 112 forderten sie gegen zwei Uhr morgens Hilfe an.

14 Helfer stiegen auf
13 Bergrettungsmänner der Ortsstelle Gmunden und ein Alpinpolizist stiegen daraufhin den beiden in Not geratenen Urlaubern entgegen und trafen diese in einer Seehöhe von rund 750 Metern am Hernlersteig sitzend an. Die Frau musste auf Grund ihrer Fußverletzung und ihre psychischen Zustandes in eine Gebirgstrage gebettet und in dieser abtransportiert werden. Ihr Freund konnte am Seil der Bergretter noch alleine absteigen.

Um 6 Uhr früh ins Spital
Das Blitzschlagopfer konnte um 6 Uhr in der Früh im Tal dem Notarzt und einer Mannschaft des Roten Kreuzes Gmunden übergeben werden. Die Frau, die zusammen mit ihrem Partner um 8 Uhr in der Früh über den Naturfreundesteig das Unternehmen „Traunstein“ gestartet hat, wurde22 Stunden später in das Salzkammergut-Klinikum Gmunden eingeliefert.

Elfter Einsatz in zwölf Tagen
Für die Gmundner Bergretter war dies der elfte Einsatz in den letzten zwölf Tagen. Die Bergrettung Gmunden weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass bei einer Traunsteinbesteigung eine Taschenlampe und eine entsprechende Reservekleidung sowie ein Kälteschutz zur „Grundausrüstung“ gehören sollten. Weiters sollte daran gedacht werden, dass auch die Tage schon wieder kürzer werden und deshalb mit dem Abstieg rechtzeitig begonnen werden sollte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol