20.07.2019 08:41 |

Das war der Fackeltanz

Mit heimischen Liebespaaren und kroatischen Gästen

Lodernde Fackeln, eine Vielfalt an prächtigen Trachten, meterlange Alphörner und flotte Märsche der Eisenbahnerkapelle - beim Fest zur Festspieleröffnung passte rundum alles.

„Ohhh, that’s amazing„, war aus einer Gruppe amerikanischer Touristen zu hören. Auch eine Chinesin äußerte ihre Faszination überschwänglich (sie wird wohl etwas Ähnliches zum Ausdruck gebracht haben).
Objekt des Beifalls war der Auftritt der Salzburger Eisenbahnmusiker, die Freitagabend beim Fest zur Festspieleröffnung einen Massenansturm an Zusehern am Mozartplatz auslösten. Selbst Knirpse in fescher Tracht hatten keine Kontrolle mehr über ihre Beine und sprangen wie wild im Kreis herum. 17 weitere Gruppen lockten Touristen wie auch Einheimische in die Altstadt.
Höhepunkt des Abends war mit Einbruch der Dunkelheit aber zum 69sten Mal der traditionelle Fackeltanz. 96 Paare - so viele wie schon lange nicht mehr - formten am Residenzplatz ihre Kreuze, Feuerräder und Sonnenkreise, bis dann zum krönenden Abschluss nach 30 Minuten die lodernden Fackeln im Residenzbrunnen gelöscht wurden.

Unter den Teilnehmern fanden sich auch Johanna und Reinhard Hainisch aus Bergheim. Sie haben sich beim Volkstanzen kennengelernt, sind seit 56 Jahren verheiratet und zählen seit 1971 zum fixen Kern der Fackel-Familie. Bis auf einen schrecklichen Unfall eines Schützen im Jahr 1977 - seither darf beim Tanz nicht mehr geschossen werden - hat das Paar nur wunderschöne Erinnerungen an die Veranstaltung.
“Nur einmal musste mein Reinhard aufgrund einer Operation pausieren und ich habe einen Ersatzmann bekommen. Wir gehen zu jeder Probe und wollen unseren Tanz stets ohne Fehler über die Bühne bringen„, erzählt Johanna.
Auch Grödigs Bürgermeister Herbert Schober musste heuer mit seiner Gattin erstmals antanzen. “Ich hab ja sonst nix zu tun„, witzelte der sichtlich nervöse Ortschef vor seiner einschlägigen Premiere.
Spezieller Blickfang: vier Volkskulturpaare aus Kroatien in prächtiger Tracht, genannt “Slavonska Vezenka„, mit rot-weiß-blauen Bändern um die weinroten Schürzen und Dukaten als Symbol des Wohlstandes.

Kroatische Gastpaare in slawonischer Tracht
Mit ihrem heurigen zehnten Auftritt können auch sie auf eine stolze Tradition verweisen. „Wir haben ähnliche Tänze wie die Österreicher, etwa die Polka oder den Kreistanz in Paaren. Manche aus dem Publikum wundern sich, warum wir hier mitmachen. Wir fühlen uns trotz diesem Unverständnis wohl. Immerhin leben hier 13.000 Kroaten“, sagt ein führendes Mitglied.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit

Newsletter