Polit-Farce:

Volksbefragung trotz Stadionbau-Absage notwendig

Eine Volksbefragung über die Pläne, für den LASK ein neues Stadion im Naherholungsgebiet Pichlinger See zu errichten, muss durchgeführt werden, auch wenn das Bauvorhaben kürzlich ad acta gelegt wurde. Das ließ Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) wissen. Die Durchführung sei wegen der Fragestellung der Bürgerinitiative notwendig.

8.348 von ihr gesammelte Unterschriften von Linzer Bürgern wurden nun laut Luger als Unterstützung für die Durchführung einer Volksbefragung anerkannt. Somit sei die Vier-Prozent-Hürde genommen. Das Bauprojekt wurde allerdings Anfang Juli mit der Ankündigung, der LASK werde in das Stadion auf die Gugl zurückkehren, gestoppt. Für geschätzte 50 Millionen Euro soll ein 16.500 Sitzplätze fassendes, länderspieltaugliches, reines Fußballstadion entstehen. Das Land Oberösterreich und die Stadt sagten finanzielle Unterstützung zu.

Abhaltung im Herbst laut Stadtchef unumgänglich
Damit ist aber die Volksbefragung nicht vom Tisch, stellte Luger am Freitag fest. Da die Bürgerinitiative die Volksbefragung mit zwei Teilfragen „Soll die Stadt den Pichlinger See und den umliegenden Grüngürtel weiterhin als unbebautes Naherholungsgebiet schützen und die Umwidmung für ein Stadion ablehnen?“ eingeleitet habe, müsse sie rein rechtlich stattfinden. Eine Abhaltung im Herbst sei unumgänglich. Luger kündigte an, er werde dem Gemeinderat in dessen Septembersitzung einen Termin vorschlagen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich
Sonntag, 26. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.