16.07.2019 09:38 |

Netz-Kinderschreck

Horrorfratze „Momo“ bekommt jetzt eigenen Film

Ein zu einem bizarren Lächeln verzogener Mund, totenbleiche Haut, zwei riesige blutunterlaufene Augen, die einen anstarren: Die Horrorfratze „Momo“ versetzte Kinder im vergangenen Jahr mit via WhatsApp und auf YouTube verbreiteten Todesdrohungen in Panik. Jetzt soll der Kinderschreck seinen eigenen Film bekommen.

Wie die Website deadline.com berichtet, sollen die Filmproduzenten Roy Lee und Takashige Ichise für den - wenig überraschend - im Horror-Genre angesiedelten „Momo“-Film zusammenarbeiten. Mit Filmen wie „The Ring“, „The Grudge - Der Fluch“ oder „Dark Water“ verfügen beide über entsprechende Erfahrungen. Weitere Details sind derzeit nicht bekannt.

Die Herkunft der Horrorfratze selbst ist bei weitem nicht so gruselig: „Momo“ stammt aus einer japanischen Special-Effekt-Fabrik namens Link Factory und soll 2016 vom japanischen Künstler Keisuke Aiso als Figur erdacht worden sein. Gegenüber der britischen „Sun“ gab der Künstler zuletzt an, er habe die Puppe zerstört, nachdem ihm klar wurde, dass sie zum Kinderschreck im Internet geworden war.

Die Puppe wurde im August 2016 erstmals auf Instagram gepostet, aber erst Mitte 2018 einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, nachdem sich Bilder von ihr im Online-Forum Reddit verbreiteten und einige YouTube-User sie aufgriffen. Wenig später folgten dann auch schon die ersten Berichte über WhatsApp-Nutzer, die unheimliche Begegnungen mit der Horrorfratze aus Japan hatten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.