15.07.2019 16:00 |

Interview

BMW-Chef: „Salzburg hat viele Vorteile“

Salzburg zieht Unternehmen an. Wie auch die BMW-Gruppe, die 28,4 Millionen Euro in ihren neuen „Campus Salzburg“ in Maxglan investiert. BMW-Austria Chef Christian Morawa über den Traditionsstandort, die Investition, die Ausbaupläne und welche Vorteile die Mozartstadt in puncto Lage und Mitarbeiter genießt.

Herr Morawa, viele Unternehmen bündeln ihre Kräfte in den Konzern-Zentralen. BMW investiert hingegen in Salzburg.

Wir bündeln auch, aber in Salzburg: Im neuen Campus findet nicht nur die BMW-zentrale für Zentral- und Südosteuropa mit ihren elf Ländern Platz, sondern auch BMW-Österreich, die BMW-Bank und unsere Alphabet Austria Fuhrparkmanagement GmbH.

Warum gerade hier? Auch bei BMW war die Absiedlung eine Zeit lang Thema
.

Salzburg ist seit 1977 ein bewährter Standort. Wir haben im vergangenen Jahr mit den vier Gesellschaften einen Umsatz von 2,962 Milliarden Euro erzielt – unser zweitbestes Ergebnis in der Geschichte. Zudem ist Österreich für uns wichtig: Steyr ist das größte BMW-Motorenwerk.

Warum investieren Sie gerade hier?

Einerseits ist die Verkehrsanbindung sehr gut – wir sind relativ schnell auf der Autobahn, die Flugverbindungen passen. Anderseits ist ein großes Plus, dass wir hier hoch qualifizierte Mitarbeiter bekommen.

Sie suchen also Leute?

Nicht direkt – unsere Mitarbeiterzahl hat sich in den vergangenen zehn Jahren vervierfacht (400 Mitarbeiter, Anm.), das soll so bleiben. Wir wollen eine neue Arbeitswelt schaffen, in der wir das rein Abteilungsdenken reduzieren und flexibles Arbeiten fördern.

Warum?

Ganz einfach, weil sich unsere Branche auch durch die Digitalisierung und den Trend zu E-Mobilität stark verändert. Aber auch unsere künftigen Mitarbeiter fordern so etwas.

Wo wollen Sie in fünf Jahren stehen?

Wir wollen unseren Anteil im Premiumsegment von gut 40 Prozent halten. Wir sind technologieoffen, schätzen aber, dass wir bis 2025 unseren Elektro-Anteil in Österreich auf 15 bis 25 Prozent steigern können – derzeit haben wir acht Prozent.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tochter wohnt in Wien
Legende Kempes: Spiele gegen Krankl unvergesslich
Fußball International
Emanuel Vignato
Bayern meint es ernst: Angebot für Italien-Talent
Fußball International
Schon in zweiter Runde
PSG-Starensemble verliert erneut gegen Angstgegner
Fußball International
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt

Newsletter