15.07.2019 09:02 |

1000-Kilometer-Trip

Kinder stehlen Auto für Roadtrip durch Australien

Eine außergewöhnliche Spritztour haben vier Minderjährige in Australien unternommen: Das Quartett entwendete ein Auto und brauste damit 1000 Kilometer durch „Down Under“. Als die Kinder und Jugendlichen im Alter von zehn bis 14 Jahren von der Polizei gestoppt wurden, wehrten sie sich auch noch vehement gegen ihre Verhaftung …

Die vier Kinder packten in Rockhampton etwas Geld und Angelausrüstung in ein Allradauto eines der Familien ein und düsten durch den Bundesstaat Queensland Richtung Süden. Nach etwa 1000 Kilometern war am Sonntagabend die Reise für die junge Truppe schließlich vorbei - in der Stadt Grafton in New South Wales wurden sie von der Polizei gestoppt.

Von Reue war jedenfalls keine Spur: Sie verschanzten sich im Wagen und ließen die Beamten nicht hinein. Die Polizisten mussten das Auto gewaltsam öffnen und nahmen die vier fest.  Es handelte sich um einen 14-Jährigen, zwei 13-Jährige und eine Zehnjährige.

Wer das Auto fuhr, war zunächst unklar. Die Polizei geht aber davon aus, dass sich die Gruppe am Steuer abwechselte. Auf ihrer Tour sollen die vier an einer Tankstelle Benzin gestohlen haben. Wer die Idee für den Roadtrip hatte, war unklar. Einer der Buben stammt aber aus Grafton.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter