13.07.2019 13:15 |

Naturpark Karwendel

Freizeitwohnsitze durch neue Gemeindegrenze

Eine unglaubliche Vorgeschichte steht hinter den Luxusapartments, die – wie die „Tiroler Krone“ berichtete – im Naturpark Karwendel zum Kauf angeboten werden. Die Gemeinden Vomp und Eben haben für das Projekt extra ihren Grenzverlauf geändert, weil das Kontingent an Freizeitwohnsitzen in Eben bereits ausgeschöpft war.

Das Hotel „Herzoglicher Alpenhof“ in unmittelbarer Nähe des Großen Ahornbodens konnte offenbar nicht mehr wirtschaftlich geführt werden und sperrte daher die Türen. Um dem ehemaligen Betreiber – einem bedeutenden Unternehmer aus Vomp – eine anderweitige Nutzung zu ermöglichen, griff man in Vomp und Eben – die Gemeinden grenzen aneinander – in die Trickkiste. Der Grenzverlauf wurde im Jahr 2010 schlicht und einfach geändert. Somit befand sich der „Herzogliche Alpenhof“ nicht mehr auf dem Gemeindegebiet von Eben, sondern in Vomp. Der Vorteil für den Besitzer: In Vomp waren Freizeitwohnsitze rechtlich noch möglich, in Eben hatte man das entsprechende Kontingent hingegen schon ausgeschöpft.


Land Tirol stimmte zu

„Wir wollten, dass die Liegenschaft weiter genutzt werden kann“, bestätigt der Vomper Vizebürgermeister Klaus Mair die ungewöhnliche Maßnahme. Seitens des Landes gab es diesbezüglich keinerlei Bedenken. Laut Gemeindeordnung kann eine Grenzänderung genehmigt werden, wenn die Gemeinden unter anderem Einvernehmen über die vermögensrechtliche Auseinandersetzung erzielt haben.

Gereizte Stimmung
Vizebürgermeister Josef Rieser aus Eben reagierte auf die Recherche der „Tiroler Krone“ gereizt. „Das Thema interessiert mich nicht, denn es ist längst verjährt“, sagte Rieser.

Das „verjährte“ Thema hat jetzt freilich Auswirkungen: Ein internationales Immobilienunternehmen bietet Betuchten „Luxus-Apartments im Naturschutzgebiet“ an. Ohne „Trick 17“ wäre dies nicht möglich geworden.

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.