13.07.2019 05:00 |

Pilotversuch angedacht

AK sieht Chance mit Pflege-Teams

Das Buurtzorg-Modell rollt in den Niederlanden die Pflege aus einer neuen Perspektive auf: Es arbeiten Teams, die sich selbst organisieren, direkt und ganzheitlich am Menschen. Ein Ansatz, der die Pflege attraktiver und leistbarer machen könnte, meint jetzt die AK. Die Volkshilfe könnte einen Pilotversuch starten.

Die Non-Profit-Organisation Burrtzorg ist in zehn Jahren zum größten Anbieter mobiler Pflege in den Niederlanden geworden. Mehr als 90 Teams betreuen im Jahr etwa 70.000 Patienten zu Hause. Ein eigenes EDV-System – die Teams rücken mit Laptops aus – macht die Einsätze möglichst effizient. In Salzburg will man jetzt im hohen Norden „abschauen“.

Arbeiterkammerpräsident Peter Eder stellte das Modell bei einem Betriebsbesuch in der Volkshilfe vor. Dort kann man sich einen Pilotversuch beispielsweise im Pongau vorstellen. Grundsätzlich seien die Strukturen in Holland und Österreich aber nicht unmittelbar vergleichbar, so Prokuristin Karin Mödlhammer. Das Land müsse die finanzielle Basis legen.

Derzeit kämpft auch die mobile Pflege der Volkshilfe mit großen Problemen: Anfragen von Klienten müssen in einigen Regionen aus Personalnot abgesagt werden.

Pflegedienstleiterin Ramona Krammer sieht in dem niederländischen Vorbild ebenso Chancen: „Bei uns ist die Zeit am Menschen im Betreuungskonzept zu wenig enthalten.“ Auch Pflege-Laptops sind derzeit nicht finanzierbar. Bei Ausfallstagen – wenn Patienten kurzfristig ins Spital müssen – bleiben die Trägervereine ganz auf den Kosten sitzen.

Sabine Salzmann

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen