10.07.2019 17:02 |

Forscher alarmiert:

Möwen könnten Superkeime auf Menschen übertragen

Australische Wissenschaftler schlagen Alarm: Mit multiresistenten Keimen infizierte Seemöwen könnten die Keime ihrerseits auf Menschen übertragen und damit schwerwiegende Krankheiten auslösen. Nach Angaben von Forschern der Murdoch University in Perth sind rund 20 Prozent der Silbermöwen in Australien mit multiresistenten E.-coli-Bakterien infiziert.

Bakterien dieser Art können Krankheiten wie Harnwegsinfekte, Blutvergiftung oder Meningitis verursachen. Die in der Fachzeitschrift „Journal of Antimicrobial Chemotherapy“ veröffentlichte Studie basiert auf den Proben von 550 Silbermöwen. „Wir hatten nicht erwartet, so hohe Werte an multiresistenten Kolibakterien zu finden“, zeigte sich der Forscher Mark O‘Dea am Mittwoch überrascht.

Erreger vom Menschen aufgenommen
Bei den Bakterien, welche die Wissenschaftler in den Vögeln nachweisen konnten, handelt es sich um Keime, die ursprünglich vom Menschen stammen. „Die Möwen haben die Bakterien irgendwie von Menschen aufgenommen“, erklärte O‘Dea. Er und sein Team gehen davon aus, dass sich die Vögel beim Kontakt mit menschlichen Fäkalien mit den Keimen infiziert haben, etwa im Abwasser oder an entsorgten Babywindeln.

Das Bakterium Escherichia coli (E. coli) kommt im Verdauungstrakt vieler Tiere vor. Es ist auch Bestandteil der natürlichen Darmflora des Menschen. Meist sind die Bakterien harmlos und keine Krankheitserreger, manche Stämme können beim Menschen aber Übelkeit, Durchfall und Fieber auslösen. Lebensmittel, vor allem tierische, können mit den Erregern verunreinigt werden, etwa wenn bei der Herstellung Fehler passieren oder nicht genau auf Sauberkeit geachtet wird.

WHO warnt vor Folgen von Superkeimen
Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt seit Langem vor den Folgen sogenannter Superbazillen (oder Superkeime), die bereits gegen mehrere Antibiotika resistent sind und vermehrt in Krankenhäusern auftreten, für die moderne Medizin. Gegen diese resistenten Erreger haben die Medikamente keine Chance mehr und eine bisher gut behandelbare Infektion kann so zu einer ernsthaften Bedrohung für den Patienten werden.

Die Gefahr, dass Seemöwen Infektionen an Menschen übertragen könnten, ist O‘Dea zufolge „ziemlich gering“, aber nicht auszuschließen. Allerdings seien einige der Bakterien, die bei den untersuchten Möwen nachgewiesen wurden, bereits resistent gegenüber „durchaus wichtigen“ Medikamenten, betonte er.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ab nach Italien
Perfekt! Ex-Bayern-Held Ribery bestätigt Wechsel
Fußball International
Leipziger „Sorgen“
RB: 75 Millionen auf der Bank und Schick in Sicht
Fußball International