03.07.2019 09:30

Betrugsprozess

Afrika-Deals rissen Tiroler in den Abgrund

Er handelte mit Lebensmitteln und hatte große Supermarktketten als Partner. Dann setzte ein Unterländer (51) auf dubiose Geschäfte in Afrika, erhoffte sich Millionen. Als alles schief ging, zerbrach auch das heimische Geschäft. Übrig blieben Schulden und ein Prozess.

„Ich war wie in einem Drogenrausch und habe immer weiter auf Geld gehofft“, blickte der Angeklagte auf seine Geschäfte mit Commodity (frei übersetzt: Allerweltsprodukte) zurück. In afrikanischen Ländern wie Mali fädelte der Unterländer große Deals mit Produkten wie Speiseöl oder Reis ein. An 39,2 Millionen Euro Gewinn, so sagte er später bei der Polizei aus, habe er geglaubt.

Fatale Folgen in Heimat
Die fehlenden Einnahmen wirkten sich dann auch in Tirol fatal aus. Das Geschäftsmodell des 51-Jährigen bestand nämlich darin, Supermarktketten mit kleinen Lieferanten zusammenzubringen, die als „Einzelkämpfer“ mit einem einzigen Produkt kaum eine Chance erhalten hätten. Doch der Angeklagte kannte die Einkäufer der Ketten. So organisierte er, dass ein Bekannter (gleichzeitig Großhändler) Geflügelfleisch an den Supermarkt liefern durfte. In der prekären Finanzlage kassierte der Angeklagte dann von den Supermärkten ab, blieb das Geld aber seinem Bekannten schuldig. So lange, bis dieser Anzeige erstatten musste.

„Löcher gestopft“
„Ich habe damit Löcher gestopft, Leasingraten, meine Assistentin und Miete bezahlt“, räumte der 51-Jährige ein. „Sie haben es ernsthaft für möglich halten müssen, dass sie nie zahlen können“, plädierte der Staatsanwalt auf schweren Betrug. Dies sah auch der Schöffensenat so (nicht rechtskräftig). Wegen des geringen Einkommens des Tirolers betrug die Geldstrafe nur 480 Euro. Rund 28.000 Euro werden vom Geschädigten im Zivilrechtsweg eingeklagt.

Andreas Moser

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Auch Pep interessiert
„Riesenehre!“ Alaba spricht über Barca-Gerüchte
Fußball International
Warum es alle wollen
Megahype um Cellstar
Adabei
Pistolen, Revolver
All diese Waffen bunkerte ein Pensionist illegal
Niederösterreich
Hoffenheim-Camp
Ein Spion erwünscht: Foda bei Grillitsch und Co.
Fußball International
Salzburgerin in NÖ
Edtstadler-Schwester: Wirbel um Kandidatur für ÖVP
Niederösterreich
Mehr als Käse & Uhren
Kulturstadt der Schweiz: Luzern nach Lust & Laune
Reisen & Urlaub
„Noch ein langer Weg“
Grüne haben genug Unterschriften für Kandidatur
Österreich
Tirol Wetter
17° / 34°
heiter
15° / 33°
heiter
15° / 31°
heiter
15° / 34°
wolkig
15° / 34°
heiter

Newsletter