02.07.2019 07:30 |

Kritik von SPÖ

Druck für ein Hallenbad im Flachgau wird erhöht

Die Salzburger SPÖ fürchtet, dass ein Hallenbad im Flachgau an der Finanzierung scheitern könnte und die Landesregierung die Verantwortung im Kreis weiterreicht. Auslöser ist die Beantwortung einer Landtagsanfrage, die für die Sozialdemokraten in dieser Form nicht akzeptabel ist.

„Niemand von der Landesregierung scheint sich für das Hallenbad im Flachgau verantwortlich zu fühlen. Dabei zeigen die Badeunfälle der letzten Tage vor allem eines: Wer nicht gut schwimmen gelernt hat, ist extrem gefährdet. Bei Kindern bis fünf Jahren ist Ertrinken die häufigste Todesursache“, so SPÖ-Sportsprecher Markus Maurer. Die Finanzierung werde wie eine heiße Kartoffel zwischen den Ressorts weiter geschoben. „Stimmt nicht“, sagt Landesrat Stefan Schnöll (ÖVP), der die Zuständigkeit klar in seinem Sportressort sieht: „Wir wollen uns erst für ein Projekt entscheiden und dann mit einer möglichen Finanzierung an die Öffentlichkeit gehen.“

Schwimmenlernen in Stadt mit Pilotprojekt

Auch in der Stadt Salzburg bleibt Schwimmen ein Thema. Nach dem Abgang der Bundesregierung wackelt die Aktion „Jedes Kind soll schwimmen lernen“. „Wir haben uns aber entschlossen, dieses Projekt im Herbst mit sechs Pilotklassen auf eigene Kosten einzuführen“, sagt Stadtvize Bernhard Auinger (SPÖ), der eine Ausweitung für möglich hält.

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ab nach Italien
Perfekt! Ex-Bayern-Held Ribery bestätigt Wechsel
Fußball International
Leipziger „Sorgen“
RB: 75 Millionen auf der Bank und Schick in Sicht
Fußball International

Newsletter