01.07.2019 12:10 |

Zwischenbilanz:

Tod auf der Straße: Schon 15 Menschen starben

In Salzburg kamen seit Jahresbeginn 15 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. 

Die Zahl der Todesopfer ist gleich hoch wie im 1. Halbjahr 2018. Um schwere Verkehrsunfälle zu reduzieren, sind verstärkte Maßnahmen gegen die Hauptunfallursachen Schnellfahren und Ablenkung nötig. Zudem sind Maßnahmen für die Verlagerung des Kfz-Verkehrs auf die Bahn, die um ein Vielfaches sicherer ist, zu verstärken, betont der VCÖ.

Im 1. Halbjahr 2017 und 2016 kamen jeweils 18 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Die niedrigste Anzahl an tödlichen Verkehrsunfällen wurde im 1. Halbjahr 2013 erreicht, als acht Menschen im Straßenverkehr tödlich verunglückten.

„Jeder Verkehrstote ist einer zu viel. Die Halbjahresbilanz ist Mahnung, weitere Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit umzusetzen“, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest. Der VCÖ sieht auch die Bundesregierung gefordert, verstärkte Maßnahmen gegen die Hauptunfallursachen, zu hohes Tempo sowie Ablenkung und Unachtsamkeit, umzusetzen. „Wer mit dem Handy am Ohr telefoniert, reagiert so schlecht wie ein Alko-Lenker mit 0,8 Promille. Die derzeitige Strafhöhe von 50 Euro steht in keinem Verhältnis zur Gefährdung durch das Vergehen“, betont VCÖ-Sprecher Gratzer. Ein Manko ist zudem, dass Handy am Steuer im Unterschied zu zahlreichen anderen EU-Staaten in Österreich kein Vormerkdelikt ist.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 29. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.