27.06.2019 13:50

74 Millionen notwendig

Pflegeplattform präsentiert Ergebnisse

Ein Jahr lang arbeiteten zehn Arbeitsgruppen im Land Maßnahmen für die Pflege aus. Jetzt liegen Ergebnisse auf dem Tisch. Es werden rund 900 zusätzliche Pflegekräfte gebraucht. Das Land muss 74 Millionen investieren. Wenig überraschende Botschaft: Der Pflegeberuf muss attraktiver werden. 

In Zukunft werden insgesamt rund 15 bis 20 Millionen Euro vom Land und den Gemeinden pro Jahr investiert werden müssen. In der Gesamtsumme von rund 74 Millionen Euro bis 2023 sind für Ausbildung 11,3 Millionen Euro, für Beruf und Arbeit 49,6 Millionen Euro, für die Unterstützung pflegender Angehöriger 11,53 Millionen Euro, für die Digitalisierung 1,4 Millionen Euro und für eine Kampagne zur Bewusstseinsbildung 240.000 Euro vorgesehen.

900 zusätzliche Pflegekräfte

„Das wird ein Kraftakt in der Budgeterstellung, die Umsetzung der Maßnahmen ist aber eine unbedingte Notwendigkeit“, weiß Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl. Zudem hat Stöckl die Konzeption einer Kampagne zur Stärkung der Ausbildung in Auftrag gegeben, denn bis 2024 werden knapp 900 zusätzliche Pflegekräfte benötigt. Derzeit wird gerechnet, wie viel Pflegepersonal in den jeweiligen Ausbildungsformen - von der Heimhilfe über die Pflegeassistenz und die Pflegefachassistenz bis zur akademischen Pflegekraft - benötigt wird. Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn ergänzt: „Darüber hinaus müssen wir die Rahmenbedingungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer entsprechend gestalten, damit die Menschen den Beruf gerne erlernen und dann auch lange ausüben können und wollen. Etwa die Unterschiede am Lohnzettel bei der mobilen Pflege sollen ausgeglichen werden.“

Anzahl der 80-Jährigen verdoppelt sich - Alltagsbegleitung kommt

Verschärft wird die Situation in den kommenden Jahren durch den demographischen Wandel. Bis Mitte der 2020iger Jahre werden in Salzburg mehr Senioren leben als junge Menschen. Die Anzahl von 80plus wird sich auf 25.000 Menschen verdoppeln. „Das hat Auswirkungen auf alle Pflegebereiche. Es wird mehr Beratungen, Haushaltshilfen und Angebote in Tageszentren brauchen. Wir müssen weiterhin so planen, damit alle Menschen die Unterstützungen bekommen, die sie brauchen. Wir werden auch ein neues Angebot einführen - eine stundenweise Alltagsbegleitung für Menschen, die zu Hause leben. Diese neue Betreuungsform soll auch ein Entlastungsangebot für pflegende Angehörige sein“, so Schellhorn. Schon heute nimmt der Bereich Pflege und Betreuung den größten Posten im Sozialbudget ein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 80 Sekunden
Glückstor bringt Algerien Triumph im Afrika-Cup
Fußball International
Gruber, Neuhauser usw.
Promis werben für neues Klimavolksbegehren
Österreich
2 Wochen nach Wechsel
Neo-Stuttgarter Kalajdzic verletzte sich im Test
Fußball International
Was für eine Stimme
ManU-Juwel singt wie Superstar - Mitspieler toben
Fußball International
Transfer-Theater
Darum wollte Hinteregger nicht auf das Team-Foto
Fußball International
Verzweifelte Suche
Pferd in NÖ entlaufen: Wo ist „Flinston“?
Niederösterreich

Newsletter