27.06.2019 11:33

Im Handel

Bauernkammer warnt vor Täuschung bei Erdäpfeln

Konsumenten sollten aufmerksam sein, denn manche als „heurige“ ausgeschilderte Knollen im Handel seien in Wahrheit Spätkartoffeln aus dem Ausland, warnt die Landwirtschaftskammer Steiermark. Wirkliche Heurige seien hell und an der dünnen Schale zu erkennen. Die Kammer kündigt weitere Überprüfungen an, „wir wollen Konsumenten vor Täuschung schützen“.

Auch die tatsächlichen Herkunftsangaben der ausländischen Waren würde „trickreich verschleiert“, meint Werner Brugner, Direktor der Landwirtschaftskammer Steiermark. „Der meist österreichische Abpacker wird in großen Lettern angegeben, während das Herkunftsland klein geschrieben und erst nach längerem Suchen auffindbar ist“, zeige eine Überprüfung der Kammer.

„Unfaire Geschäftspraktiken“
Auch Kammerpräsident Franz Titschenbacher übt heftige Kritik und spricht von „unfairen Geschäftspraktiken“. Er fordert den Handel auf, „den heimischen Erdäpfelbauern die gleichen Preise zu zahlen wie Anfang Juni den ausländischen Herstellern.“ Damals hätte er für isrealische Importkartoffel 90 bis 95 Cent pro Kilo bezahlt, für heimische Produzenten hätte es nur „magere“ 40 Cent gegeben.

Die steirische Landwirtschaftskammer hat im März, April und Mai den Erdäpfel-Store-Check durchgeführt. Insgesamt wurden 30 Proben namhafter Lebensmittelketten gezogen. 18 Proben stammten aus Österreich, sieben aus Frankreich, drei aus Ägypten (hier sei es zu irreführender Kennzeichnung gekommen) und zwei aus Israel (hier sei die klein gedruckte Herkunftsbezeichnung nur sehr mühselig zu entziffern gewesen).

Die Steiermark als Erdäpfelland
Insgesamt kultivieren etwa 100 steirische Erdäpfelbauern auf 400 Hektar Speiseerdäpfel, davon etwa 100 Hektar Heurige. Die steirischen Hauptanbaugebiete sind das Grazer Feld, das Aichfeld im oberen Murtal, Teile des Mürztales sowie einzelne Gebiete im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. Professionell angebaut werden Erdäpfel auch im nördlichen Teil des Bezirkes Weiz, in Liezen sowie teilweise im Bezirk Leibnitz. Erdäpfel der neuen Ernte dürfen bis zum 10. August als Heurige bezeichnet werden. 

Schlechte Ernte 2018
Erstmals konnte heuer der Lebensmitteleinzelhandel nicht durchgehend mit österreichischen Erdäpfeln beliefert werden, nachdem Trockenheit, Schädlinge und hohe Aussortierungen die Ernte 2018 erheblich dezimiert hatten. Seit Anfang Mai konnten Kunden nur mehr Importware kaufen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 80 Sekunden
Glückstor bringt Algerien Triumph im Afrika-Cup
Fußball International
Gruber, Neuhauser usw.
Promis werben für neues Klimavolksbegehren
Österreich
2 Wochen nach Wechsel
Neo-Stuttgarter Kalajdzic verletzte sich im Test
Fußball International
Was für eine Stimme
ManU-Juwel singt wie Superstar - Mitspieler toben
Fußball International
Transfer-Theater
Darum wollte Hinteregger nicht auf das Team-Foto
Fußball International
Verzweifelte Suche
Pferd in NÖ entlaufen: Wo ist „Flinston“?
Niederösterreich
Steiermark Wetter
16° / 31°
wolkig
15° / 31°
wolkig
16° / 32°
heiter
17° / 32°
wolkig
15° / 31°
einzelne Regenschauer

Newsletter