24.06.2019 12:30 |

Gegen Motorrad-Lärm

Die Bürger erheben sich jetzt auch im Außerfern

Jahrelang schon müssen die Außerferner speziell an der beliebten Motorradroute Tannheimertal - Lechtal - Hahntennjoch das Jaulen der Motoren erdulden. Die gestrige Bürgerversammlung samt Straßensperre soll die unmissverständliche Botschaft senden: Jetzt ist genug! Man fordert endlich Maßnahmen statt Studien.

Seit Aufhebung der Wintersperre am Hahntennjoch konnten gestern die Bewohner des Imster Rastbühels erstmals ihren Kaffee auf der Terrasse in Ruhe genießen. Auf der extrem frequentierten Motorradroute, die mitten durch die Siedlung führt, strampelten nur Radfahrer die Steigung hinauf. Die Straße war für Kraftfahrzeuge gesperrt. Der Grund dafür lag auf der Außerferner Seite bei Elmen. Dort bat die IG „Xund’s Leben im Lecht’l“, unterstützt vom Transitforum Austria, zur Bürgerversammlung. Nach dem Motto: Genug ist genug. „Wir fordern den notwendigen Lärmschutz auf Grundlage der aktuellen gesetzlichen Bestimmungen“, wettert Fritz Gurgiser. Man habe die Hinhaltetaktik der Landespolitik mit Studien satt. Bereits vor zwei Jahren führte man entlang der Route in Eigenregie 188.640 Messungen des Schallpegels durch. Gurgiser: „An vielen Messstellen wurde der erlaubte Grenzwert um über 100 Prozent überschritten.

Sonntagsfahrverbot wird vom Land zurzeit geprüft
Im Innsbrucker Landhaus ist die Problematik natürlich bekannt. Mit der im Mai präsentierten „Motorradlärmstudie Außerfern“ mit einer flächendeckenden Darstellung der Lärmbelastung wollte LHStv. Ingrid Felipe „das Ausmaß der Belastung durch den Motorradlärm abschätzen“. Zudem wurden 571 Personen telefonisch befragt. Das Ergebnis: Rund die Hälfte der Außerferner fühlen sich stark belästigt.

„Wieder eine Saison, in der nichts geschieht“
Wer nun glaubte, man habe ausreichend Messdaten gesammelt, der irrte: Der Landtag beschloss, vom Mai bis Oktober 2019 Verkehrszählungen und Lärmmessungen an diversen Motorradstrecken auf ganz Tirol auszudehnen. Fritz Gurgiser kann darüber nur den Kopf schütteln: „Wieder eine Saison, in der nichts geschieht. Darum sind wir heute hier.“ Über 300 Radfahrer nutzten den verkehrslosen Tag am Hahntennjoch. Allerdings wurden sie und die Versammlung nicht von allen gerne gesehen: Ihnen wurde auf der Strecke nicht Rosen, sondern Reißnägel (!) gestreut. LHStv. Felipe verurteilte den Event nicht: „Das Versammlungsrecht hat Verfassungsrang. Ein Sonntagsfahrverbot für Motorräder wird zurzeit von der zuständigen Abteilung geprüft.“

Hubert Daum

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit
Bundesliga kritisiert
Brügge darf Wochenendspiel verschieben, LASK nicht
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International
Irina verzaubert Fans
Sexy Freestylerin zieht während Trick Bluse aus
Fußball International
Tirol Wetter
13° / 20°
leichter Regen
12° / 19°
bedeckt
12° / 16°
starker Regen
12° / 19°
bedeckt
16° / 22°
leichter Regen

Newsletter