Mo, 15. Juli 2019
22.06.2019 15:26

„Arbeitskämpfe“

Flugbegleiter drohen mit Streiks: Chaos im Sommer?

Als hätten Flugpassagiere mit den mittlerweile üblichen Verspätungen und Ausfällen in der Reisezeit nicht schon genug Ärger: Im Kampf um bessere Arbeitsverträge kündigt die Gewerkschaft der Flugbegleiter (UFO) ausgerechnet für Juli bei Lufthansa und deren Tochtergesellschaften German- und Eurowings Streiks an.

„Der Chaos-Sommer, der uns letztes Jahr beglückt hat, wird dieses Jahr wahrscheinlich noch einmal um einiges größer“, prognostiziert der Daniel Flohr. Düstere Aussichten für Ferienhungrige, so kurz vor der Haupturlaubswelle. Noch sei allerdings nicht fix, wann, wo und über welchen Zeitraum die angekündigten „Arbeitskämpfe“, sprich die Streiks, stattfinden und für Chaos und Ärger sorgen werden. Allerdings sollen diese im Juli über die Bühne gehen.

„Arbeitskämpfe“ im Juli
Den Anfang würden laut dem Sprecher die Mitarbeiter von Eurowings und Germanwings machen – mit ein paar Wochen Verzögerung soll dann die Muttergesellschaft Lufthansa betroffen sein. Wo man die Drohungen relativ gelassen nimmt. Laut den Verantwortlichen könne es gar keine Streiks geben – da es derzeit weder offene Tarifverträge noch Forderungen gäbe. Auch kein Wunder: Gespräche mit der Kabinengewerkschaft werden seit längerem abgelehnt. Begründung: Es sei unklar, wer in der Gewerkschaft tatsächlich etwas zu sagen hat ...

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Sturmstar
Griezmann gut gelaunt beim ersten Barca-Training
Fußball International
Wilde Spekulationen
Speicherkarte mit Neymar-Interview gestohlen
Fußball International
134 Fälle registriert
Quote zu niedrig: Masern-Impfpflicht gefordert
Österreich
Spaß im Flieger
Hier macht sich David Alaba über Gnabry lustig
Fußball International
Lange Leidenszeit
Krass! Leipzigs Wolf kann erst 2020 wieder spielen
Fußball International
Rolltreppen kaputt
Der steinige Weg zur Christus-Statue in Rio
Reisen & Urlaub
Mediziner warnen:
Krebsverdacht um Aufheller für Zuckerl
Österreich

Newsletter