21.06.2019 12:30 |

Mit 106 Jahren

Marko Feingold kickte Integrationsfußball-WM an

Marko Feingold, mit 106 Jahren ältester Holocaust-Überlebender Österreichs, hat am Donnerstag die Integrationsfußball-WM in Salzburg mit Red-Bull-U12-Coach Dusan Svento angekickt. Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg fand dabei Worte der Toleranz. „Keiner hat dem anderen etwas vorzuwerfen. Die Religionen sind gleich, nur die Feiertage sind verschieden.“

Mit einem „lässigen Spitz“ habe Feingold die WM eröffnet, hieß es in einer Aussendung des Veranstaltervereins „Sport spricht alle Sprachen“. Als nachträgliches Geburtstagsgeschenk erhielt der Hofrat von Dusan Svento ein Österreich-Trikot mit der Nummer 106 überreicht. Feingold ist am 28. Mai 106 Jahre alt geworden.

38 Teams kämpfen auf dem PSV-Platz in der StadtSalzburg bei der Casinos Austria Integrationsfußball-WM um den Titel. „Sie spielen auch für das bessere Zusammenleben in Österreich“, wurde betont. Bei der 14. Auflage gibt es einige Neuheiten: Kirgisistan ist erstmals dabei, die Mannschaft hat das Team Politik geschlagen. Zudem sind auch Neulinge wie Italien, Frankreich, Äthiopien oder Guinea dazu gestoßen. Als Favoriten für das Finalturnier am Sonntag gelten Rekordmeister Bosnien-Herzegowina sowie die Titelverteidiger Serbien, Kroatien, Mazedonien, Albanien und die Türkei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mutter angeklagt:
An Spritzenpumpe für Tochter (2) manipuliert?
Oberösterreich
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter