18.06.2019 17:16 |

Teilbedingte Haft

Salzburger zündete Müll in Lift an: Geständnis

Er lebte einst in dem Wohnhaus in Salzburg-Itzling, in dem er in der Nacht auf den 21. März den Brand legte: Dazu zündete der angeklagte Salzburger (34) nach einen Müllsack im Lift des Hauses an, gestand dies beim Prozess im Landesgericht Salzburg. Zu zwei Jahren teilbedingter Haft wurde er verurteilt. Nicht rechtskräftig, da die Staatsanwältin Berufung ankündigte.

Dichter Rauch zog an jenen frühen Stunden des 21. März durch das Stiegenhaus. Während die Feuerwehr löschte, liefen sechs Bewohner - darunter drei Kinder - bei Nacht ins Freie. Ein Hausbewohner hatte sie zuvor alarmiert.

Dorch einen Grund für die Brandstiftung blieb der Angeklagte im Landesgericht laut seinem Verteidiger Kurt Jelinek schuldig. Richter Günther Nocker verkündete: 24 Monate teilbedingte Haft, sechs davon unbedingt. Nicht genug für Staatsanwältin Karin Sperling: Sie berief. Das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen