Positiver Einfluss

Immer mehr Hunde folgen Besitzern zum Arbeitsplatz

Mittlerweile gibt es für alles einen Tag: Den Tag des Lachens, den internationalen Tag des Yoga, den Tag der Toilette, Am 21. Juni ist - der etwas umständliche formulierte - „Nimm-deinen-Hund-mit-zur-Arbeit-Tag“. An diesem Freitag nehmen global stolze Herrchen und Frauchen ihre treuen Vierbeiner mit ins Büro. Doch in Wien ist das mittlerweile Alltag. Zahlreiche Arbeitnehmer bringen ihren Hund täglich mit - und das hat positive Auswirkungen auf die ganze Belegschaft.

Im „Krone“-Haus im 19. Bezirk gibt es mehr Hunde als Menschen, wird gescherzt. Hinter jedem Tisch und jeder Ecke lugt ein Vierbeiner hervor. Der Portier ist stets mit Leckerlies ausgestattet. So geht es in vielen Bürohäusern in Wien zu. Der „Hund am Arbeitsplatz“ ist bereits unter den Top Drei Benefits für Jobsuchende in Österreich, wie die Karriere-Plattform Xing in einer Umfrage herausgefunden hat. Das hat auch seine Gründe und zwar durchaus positive.

Aus diesem Grund steht der 21. Juni auch ganz im Zeichen unserer flauschigen Arbeitskollegen, die laut Studien einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Belegschaft und das Arbeitsklima haben. Aus diesem Grund nehmen sie in Österreich bei der Jobsuche auch einen besonders hohen Stellenwert ein. Auf Platz Drei der Top Benefits für Arbeitnehmer rangiert die Möglichkeit, den Hund mit auf den Arbeitsplatz zu nehmen. Alleine am XING Stellenmarkt fanden sich zuletzt über 230 Jobangebote von heimischen Unternehmen, die in ihren Ausschreibungen auch die Hunde ihrer künftigen Mitarbeiter ausdrücklich willkommen heißen.

Unterschiedliche Studien belegen, dass Hundebesitzer, die ihren Vierbeiner mit zur Arbeit nehmen dürfen, messbar weniger gestresst und gesünder sind. So verringern Hunde am Arbeitsplatz die Gefahr psychischer Erkrankungen wie Burnout‘und steigern die Zufriedenheit aller Mitarbeiter einer Organisation spürbar. Das Streicheln eines Hundes führt zur Ausschüttung von Oxytocin, das dafür zuständig ist, dass Stresshormone reduziert und Glückshormone angeregt werden. Hunde im Büro sorgen überdies für Austausch unter den Kollegen. Ebenso fördern Bürohunde auch andere Gesundheitsfaktoren am Arbeitsplatz. Notwendige Gassi-Gänge sorgen beispielsweise für regelmäßige Bewegung an der frischen Luft und auch Spielpausen können den täglichen Stress im Büro deutlich mindern. 

Juni 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr