16.06.2019 14:40 |

Mordfall Lehen

Verdächtiger sitzt weiter in Untersuchungshaft

Nach der tödlichen Bluttat im Salzburger Stadtteil Lehen hat das Landesgericht Salzburg heute die Untersuchungshaft über einen 34-jährigen Verdächtigen verhängt. Der Albaner war am Freitagabend festgenommen worden. Die U-Haft gelte zunächst für zwei Wochen, teilte der Mediensprecher des Landesgerichts, Andreas Wiesauer, in einer Aussendung mit. Dann werde erneut geprüft.

Der Verdächtige wurde bereits einvernommen. Ob es sich bei dem Mann um den Schützen handelt, der einen 46-jährigen Bosnier erschossen und seinen Sohn angeschossen hatte, sagte die Polizei am Sonntagnachmittag nicht. Weitere Details könnten aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht bekannt gegeben werden, heißt es von Seiten der Polizei und des Landesgerichts.

Zu der tödlichen Auseinandersetzung war es am späten Abend des 4. Juni gekommen. Ein 24-jähriger Bosnier feierte im Schanigarten an der Ignaz-Harrer-Straße die Geburt seines Kindes. Laut Zeugen war er betrunken, weshalb ihn ein Unbekannter beleidigt und geohrfeigt haben soll. Der Bosnier holte daraufhin seinen 46-jährigen Vater zu Hilfe, der in dem Lokal saß. Als die beiden Bosnier vor die Bar gingen, zog der Täter eine schwarze Pistole aus der Bauchtasche. Er schoss zuerst auf den Sohn und dann auf den Vater. Der 46-Jährige wurde dabei tödlich im Bereich des Oberkörpers getroffen, der Sohn erlitt einen Durchschuss des Oberschenkels.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen