So, 16. Juni 2019
11.06.2019 11:56

Kritik in Indien

Bub (2) nach vier Tagen tot aus Brunnen geborgen

Vier Tage lang haben Rettungskräfte im nordindischen Bundesstaat Punjab gekämpft, um eine Zweijährigen aus einem stillgelegten Brunnen zu bergen. Die Einsatzkräfte konnten am Dienstag allerdings nur noch den leblosen Körper des kleinen Buben aus dem engen Schacht holen. Die gescheiterte Rettungsaktion stieß auf Kritik der Dorfbewohner.

Fatehveer Singh war am vergangenen Donnerstag beim Spielen in einen 33 Meter tiefen und nur 23 Zentimeter breiten Brunnen gefallen, den die Familie vor Jahrzehnten einmal zum Bewässern der benachbarten Felder gegraben hatte. Vergeblich versuchten die Rettungskräfte und zahlreiche freiwillige Helfer, den Buben zu erreichen, indem sie ein rund 90 Zentimeter breites Rohr parallel zu dem stillgelegten Brunnen verlegten.

Tagelang kein Essen und Trinken
Am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) war es den Einsatzkräften gelungen, den Buben zu bergen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen, dort jedoch für tot erklärt. Das Rettungsteam hatte zwar bereits vor Tagen eine Sauerstoffpumpe in den Brunnen verlegt. Der Bub war aber tagelang ohne Essen und Trinken gewesen.

Mangelnde „technische Unterstützung“ beklagt
Bewohner des Dorfes versammelten sich am Dienstag an der Unglücksstelle. Sie warfen der Regierung von Punjab vor, keine „technische Unterstützung“ zur Rettung des Buben geschickt zu haben. Chefminister Amarinder Singh kündigte seinerseits als Konsequenz Maßnahmen gegen die offenen Brunnen in seinem Bundesstaat an.

Immer wieder Brunnen-Unglücke
In Nordindien kommt es immer wieder zu Unglücken an stillgelegten Brunnen. Im März war ein eineinhalbjähriges Kind nach zwei Tagen in einem Brunnen im nördlichen Bundesstaat Haryana erfolgreich gerettet worden. Auch ein sechsjähriger Bub, der 2006 in einem Brunnen in Haryana für 48 Stunden festsaß, konnte lebend aus der Tiefe geholt werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Finalsieg vs. Südkorea
Ukraine krönt sich erstmals zum U20-Weltmeister
Fußball International
Im Alter von 88 Jahren
Architekt Wilhelm Holzbauer ist gestorben
Österreich
Fünf Jahre danach
Ribery: „Es ist die größte Ungerechtigkeit!“
Fußball International
Kein Fremdverschulden!
Österreicher (47) lag tot in Hotelsuite im Kosovo
Oberösterreich
Frauen-Fußball-WM
Europameister Niederlande im Achtelfinale
Fußball International
Gluthitze, Gelsen usw.
Österreich droht ein Wetter-Sommer der Extreme
Österreich

Newsletter