10.06.2019 12:52 |

Er will 13 Bitcoins

Lösegeld-Hacker sorgt in USA für Millionenschäden

Seit rund einem Monat kämpft die US-Metropole Baltimore mit einer Cyber-Attacke. Es sind bereits Kosten in Millionenhöhe entstanden und der Fall ist noch nicht ausgestanden. Anfang Mai wurden diverse Computersysteme der örtlichen Behörden gekapert, dann meldete sich ein Hacker bei der Stadtverwaltung.

Die Lösegeldforderung: 13 Bitcoins, umgerechnet aktuell 91.500 Euro, um die Systeme zu entschlüsseln und somit wieder für den Behördenalltag freizugeben. Wenn die Zahlung nicht bis zum Stichtag eingehe, würden die Daten gelöscht, drohte der Erpresser.

Bürgermeister lehnte Zahlung ab - Millionenschäden!
Doch Bürgermeister Bernard „Jack“ Young lehnte es ab, den vergleichsweise geringen Betrag zu zahlen. Eine folgenschwere Entscheidung, die die Stadt im US-Bundesstaat Maryland teuer zu stehen kam. Ende Mai lieferte der Stadtrat die erste Schätzung für die Kosten, die durch den Hacker-Angriff entstanden.

Über 18 Millionen Dollar beträgt der Schaden durch Einnahmeausfälle wegen lahmgelegter Server und Ausgaben zur Wiederherstellung der Systeme, wie die „Baltimore Sun“ berichtete. Nun wird in den USA diskutiert, ob das Lösegeld nicht besser hätte bezahlt werden sollen.

„Möglicherweise keine andere Wahl“
„Niemand mag es, Erpressungsversuchen nachzugeben, doch Städte wie Baltimore haben möglicherweise keine andere Wahl“, schrieb Yale-Rechtsprofessor Stephen L. Carter in seiner Bloomberg-Kolumne. Wer seine IT-Sicherheit nicht richtig im Griff habe, ziehe gegenüber versierten Hackern stets den Kürzeren, so das Fazit des Kommentars.

Das zeige sich auch daran, so Carter, dass Unternehmen Kosten für Cyber-Angriffe mittlerweile überwiegend als eine Art Geschäftsaufwand akzeptiert hätten. Einer Studie von IBM zufolge würden über zwei Drittel der Firmen Lösegeld zahlen, um wieder an ihre Daten zu kommen. Baltimore sei nicht das erste Opfer von Hackern und werde mit Sicherheit auch nicht das letzte sein, warnte Carter.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Falscher VAR-Beweis
LASK-Gegentor: „Erst Abseits, dann kein Elfer!“
Fußball National
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter