Grüne schlagen Alarm

Wohnungs-Leerstände stehen in der Kritik

Im Vorjahr ging zwar die Zahl der leerstehenden Wohnungen im Besitz der gemeinnützigen Genossenschaften leicht zurück, dennoch ist sie laut Landesrat Rudi Anschober mit rund 900 Leerständen noch immer viel zu hoch. Kritik richtet er dabei vor allem in Richtung FP-Wohnbaulandesrat Manfred Haimbuchner.

„Rein aus wirtschaftlichen Gründen wäre es endlich an der Zeit, sich von den ideologischen Überlegungen zulösen“, kritisiert IntegrationslandesratRudi Anschober seinen Regierungskollegen und Wohnbaureferenten Manfred Haimbuchner (FPÖ). Durch zum Teil nicht rechtskonforme und von Gerichten sanktionierten Verschärfungen für Drittstaatsangehörige beim Erhalt von Wohnbeihilfen soll Haimbuchner für den steigenden Leerstand in den Genossenschaftswohnungen hauptverantwortlich sein. „Seit 2013 sind die Leerstände um 78 Prozent gestiegen. Der dadurch entstandene Verlust wuchs von 6,6 auf 11,5 Millionen Euro an“, verweist Anschober auf einen aktuellen Prüfbericht des Landesrechnungshofes.

FP akzeptiert keine Lockerung der Gesetze
Anschober richtet deshalb an Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) und Haimbuchner den Appell zur Lockerung der strengen Förderkriterien. In Vertretung von Haimbuchner stellt der freiheitliche Wohnbausprecher Herwig Mahr klar: „Die Leerstände in den genossenschaftlichen Wohnungen haben ganz unterschiedliche Gründe, welche die Wohnbaupolitik nicht zu verantworten hat. Mit der Zugangsbeschränkung für Drittstaatsangehörige hat das ebenso wenig zu tun!“

Alte Wohnungen teurer
Laut Rechnungshof sind auch bestimmte Größen der Wohnungen ein Grund für die niedrigere Nachfrage bei den Genossenschaftsunterkünften. Im Vergleich zu Neubauten sind alten Wohnungen auch aufgrund der Annuitätensprünge deutlich teurer.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International
Hinspiel in Straßburg
LIVE: Schafft Hütter Sprung in EL-Gruppenphase?
Fußball International
Ärger für Sanches
Geldstrafe für Bayern-Profi: Kovac nennt Grund!
Fußball International
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich

Newsletter