07.06.2019 06:46 |

Drogen-Hotspot

Asylquartier beim Bahnhof sperrt zu

Drogenhandel, Alkoholexzesse, Schlägereien und Raubüberfälle: Die Elisabeth-Vorstadt gilt als krimineller und sozialer Brennpunkt der Stadt. Daher war die Aufregung groß, als das Land 2016 in der alten ÖBB-Kantine in der Karl-Wurmb-Straße ein Asylquartier einrichtete. Dieses ist nun mit Ende Juli Geschichte.

„Der Mietvertrag läuft Ende Juli aus“, gibt der Geschäftsleiter des Samariterbundes, Christian Dengg, als offiziellen Schließungsgrund an. Aktuell leben 62 Personen in der Unterkunft. Diese würden nun auf andere Quartiere in der Stadt und Umgebung aufgeteilt, so Landesvize Heinrich Schellhorn (Grüne).

Seit der Eröffnung im Herbst 2016 war die Polizei regelmäßig „Gast“ im Quartier – zuletzt am Mittwochnachmittag: Nach Hinweisen auf Drogenhandel fanden Ermittler bei einem 18-jährigen Afghanen 120 Gramm Marihuana, die zum Verkauf abgepackt waren.

Bereits im Juni des Vorjahres war ein Dealer (27) erwischt worden, der in dem Quartier gewohnt hatte. Und im Dezember wurde ein 18-Jähriger nach Morddrohungen gegen einen Betreuer rausgeworfen.

Nach Vorfällen wie diesen ist die Erleichterung bei den Anrainern groß, dass das umstrittene Quartier geschlossen wird.

Landesweit gibt es derzeit 90 Flüchtlingsunterkünfte. 1606 Asylwerber werden vom Land grundversorgt.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich

Newsletter