Ist das nötig?

Neue App soll Beziehung retten können

In den USA gibt es bereits seit längerer Zeit eine App, die dabei helfen soll, eine glückliche Beziehung zu führen, City4U hat darüber berichtet. Nun hat diese Art von „Paartherapeut“ mit der App PAIRfect auch den Einzug in den deutschsprachigen Raum gefunden. Mithilfe von Fragestellungen zu banalen Themen wie dem Lieblingsessen des Partners bis hin zu heißen Tipps für das Sexleben, hilft die App auch mit Erinnerungsfunktionen, damit man nicht schon wieder den Jahrestag vergisst. 

Da das Handy immer mehr Aufgaben in unserem Leben übernimmt, sei es die Einkaufsliste, der Weg zum nächsten Restaurant oder das Fotografieren von so ziemlich allem, wäre es ohne wohl nicht mehr durchführbar. Also warum sollte man ihm nicht auch die Gesundheit der eigenen Beziehung anvertrauen? Die App PAIRfect, die vor kurzem gelauncht wurde, möchte nämlich genau diesen Part übernehmen. Der Paartherapeut immer griffbereit in der Hosentasche, sozusagen.

Wie funktioniert das Ganze? Ziemlich banal eigentlich. Erstens kann man die App nur mit seinem Partner verwenden, was ja schon mal ganz clever ist. Schließlich geht man ja auch mit dem Partner zum Therapeuten, sonst wäre es doch etwas einseitig. Dann beantwortet man Fragen zur Beziehung, zum Beispiel wie lange man schon zusammen ist. Anschließend werden Fragen gestellt, bei denen man entweder merkt, dass man seinen Liebsten in- und auswendig kennt oder eben gar nicht. Letzteres sollte einem dann vielleicht zu denken geben und dazu anstoßen, mehr miteinander zu reden. Auch das Sexleben kommt in der Befragung vor. Schließlich gibt es noch die Erinnerungsfunktion, damit man auch nicht den Geburtstag des Partners vergisst.

Hat man das alles erledigt, sendet die App regelmäßig Inputs zur Beziehung, zum Beispiel: „Gib deinem Partner heute einfach spontan einen ernstgemeinten Kuss.“

Weiters gibt es noch die „Ich wünsche mir“-Funktion. Da kann man dem Liebsten sozusagen eine SMS schreiben, was man sich wünscht, aber nicht aussprechen will. Inwieweit das die offensichtlich schon gestörte Kommunikation verbessern soll, bleibt dahingestellt. Aber warum auch miteinander reden, wenn man texten kann. Außerdem kann man in der App auch noch regelmäßig Blogbeiträge zur Dynamik von Beziehung und ähnlichem lesen.

City4U-Fazit: Vielleicht kann die App ganz lustig sein, wenn man sich als Paar einen Spaß daraus macht. Wer aber tatsächlich Tipps wie: „Bedanke dich bei deinem Schatz heute für etwas, das er in der letzten Zeit für dich gemacht hat“ braucht, sollte die ganze Beziehung überdenken (und vielleicht weniger Zeit am Smartphone, dafür mehr Zeit mit der Partnerin oder dem Partner verbringen.)

Juni 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr