06.06.2019 08:57 |

Universitäts-Talk

Der Disput der Rektoren war hart, aber herzlich

Heute stellt der deutsche Mediziner und Psychologe dem Unirat (Aufsichtsrat) seine vier Vizerektoren vor. Das Gremium muss das Team – die „Krone hat vorab groß berichtet – formal absegnen. Am Vortag der entscheidenden Sitzung präsentierte sich Hendrik Lehnert beim „Tag der Universität“ mit dem scheidenden Langzeit-Rektor Heinrich Schmidinger und kündigte neue Zeiten an.

„Wir wollen richtig viel nach außen hin sichtbare wissenschaftliche Leistung“, gab Lehnert als Ziel vor. Um dieses zu erreichen, soll eine leistungsbezogene Finanzierung der Fachbereiche eingeführt werden. Ob denn die Uni Salzburg dafür bereit sei, lautete die Frage an Schmidinger. Die Antwort war ein betont langes, von einem Lächeln begleitetes Schweigen und dann der vielsagende Satz: „Sie wird sicher bereit werden.“

Der Unirat hatte Lehnert bestellt, um neuen Schwung in die Bildungseinrichtung zu bringen, an der laut Kritikern zuletzt Stillstand und Selbstzufriedenheit geherrscht hatte. Schmidinger hatte gleich zu Beginn gemeint, er habe schon lange gespürt, dass es Zeit sei aufzuhören. Und indirekt räumte er ein, dass an der Kritik einiges wahr ist: „Wir tun uns schwer damit, Schwerpunkte zu haben und gleichzeitig den ganz normalen Universitätsbetrieb zu führen. Ich habe nicht das Rezept dafür. Es braucht aber sicher mehr Flexibilität, als wir jetzt haben.“

Lehnert will von den aktuell drei übergreifenden Forschungsschwerpunkten die Themen Europa und Neurowissenschaften beibehalten. Statt des Konglomerats „Krebs, Allergien und Bio-Nano“ will er zwei neue Schwerpunkte, die sich zum einen mit Biomedizin und zum anderen mit Digitalisierung beschäftigen. Beim ersten Thema will er mit der Paracelsus Medizinischen Privatuni (PMU) kooperieren, beim zweitem mit dem Mozarteum: „Digitalisierung ist in der Kunst ein großes Thema.“

Lehnert lobt Motivation und will Potenzial heben

Der neue Rektor fand viele lobende Worte über seinen Vorgänger, der die Uni ab 2001 ins dritte Jahrtausend geführt hatte und bedankte sich für Motivation und Potenzial der Mitarbeiter. Kurz zuvor hatte er angekündigt, die Motivation verbessern und das Potenzial heben zu wollen – versteckte Kritik an Schmidinger? Der „revanchierte“ sich, indem er Lehnert aufrief, bei der Verteilung des Geldes nicht nur auf die Wirtschaftlichkeit der Forschung Rücksicht zu nehmen.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen