In New York

125 Menschen demonstrieren nackt gegen Zensur

Vor dem Hauptsitz von Facebook und Instagram haben am Montag etwa 125 Menschen nackt gegen die Zensur in den sozialen Medien demonstriert. Die „WeTheNippleCampaign“ möchte eine Aufhebung des Verbots von nackten Körpern erreichen, wenn es um die Darstellung von Aktfotografie geht. Federführend bei der Aktion war der US-Künstler Spencer Tunick.

Dass man in den sozialen Netzwerken keine Frauennippel zeigen darf, stößt schon seit einiger Zeit vielen Männern und Frauen sauer auf. (Wir erinnern uns an „FreeTheNipple“ und viele weitere Kampagnen dieser Art.) Nun organisierten die gemeinnützigen Organisationen „National Coalition Against Censorship“ sowie „Grab Them By The Ballot“ unter der Leitung von US-Künstler Spencer Tunick erneut einen Nacktprotest gegen diese - in ihren Augen - Ungerechtigkeit.

125 Nackedeis versammelten sich dafür in New York vor dem Headquarter von Facebook und Instagram. Nur mit den Bildern von übergroßen Männernippeln (die zu zeigen erlaubt ist) „bekleidet“ forderten sie die freie Darstellung von Aktfotografie und anderen Kunstformen, die nackte Körper darstellen. Konzeptkünstler Tunick kritisiert nämlich den Einfluss der Zensur auf die Wahrnehmung des weiblichen Körpers. „In meinen Augen sorgt jeder verpixelte Nippel für die Sexualisierung des zensierten Kunstwerks. Als Künstler des 21. Jahrhunderts bin ich auf Instagram angewiesen“, sagte Tunick laut dem US-Magazin Dazed.

Juni 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr