03.06.2019 10:20 |

Weltweite Attraktion

Auf den Spuren der Trapp-Familie

Die „Sound of Music“-Tour feiert Jubiläum: 50 Jahre folgen Stefan Herzls Busse den Spuren der singenden Familie. In dieser Zeit führte man 700.000 Gäste durch Salzburg.

„Trip Advisor“ ein Online-Portal mit rund 500 Millionen Besuchern im Jahr, hat die Salzburger „Sound of Music“-Touren weltweit unter die 25 Top-Attraktionen eingereiht. Kein Wunder: Bald sind es genau 50 Jahre her, dass Franz Bauböck, ein Taxi- und Mietwagenunternehmen die Rundfahrtfirma in der Mozartstadt gegründet hat. Er hatte bereits die Trapp-Film-Crew bei ihren Dreharbeiten begleitet, eine tägliche Tour zu den Schauplätzen des Hollywood-Hits vom Mirabellplatz bis in das Salzkammergut war daher die logische Folge.

Tour ist weltweit unter den größten Attraktionen

1983 haben Johannes und Stefan Herzl das Unternehmen übernommen, die tägliche Rundreise auf den Spuren des legendären Musicals hat seither rund 700.000 Menschen nach Salzburg gelockt. Stefan Herzl ist längst zu einem echten Freund der Familie Trapp geworden: „Ich habe Maria Augusta Trapp, die zweite Ehefrau Georg Ritter von Trapps, 1983 zum ersten Mal in der Trapp-Lodge in Vermont getroffen. Sie hat ja den legendären Ruf der ,Trapp Family Singers’ weltweit begründet.“

Etwa 50.000 „Sound of Music“-Fans werden auch heuer wieder erwartet.

Und immer wieder gibt es neue „Sound of Music“-Interpreten: Alexander Hamilton, in den USA ein Super-Star, drehte 2017 auf den Spuren der Trapp-Familie ein Home-Video, das in „The Ellen Show“ (32 Millionen Abonnenten) gezeigt wurde. Auch ihn haben Stefan Herzls „Panorama Tours“ zu den Original-Schauplätzen des Films und beim Video-Dreh begleitet.

Der Gang zum Altar in Mondsee ist der Hit

Natürlich ist im Film nicht alles so wie im tatsächlichen Leben: „Der emotionalste Punkt für unsere weiblichen Touristen ist stets der, wenn sie in der Mondseer Kirche vor dem Traualtar stehen“, so Stefan Herzl. Tatsächlich hat Georg Ritter von Trapp (1880–1947) seine zweite Frau Maria Augusta Kutschera (1905–1987) im Stift Nonnberg geheiratet, wo sie als Lehrerin wirkte.

Und das „Sound of Music“-Musical, das nahezu acht Jahre lang ohne Unterbrechung am Salzburg Landestheater lief, war die erfolgreichste Produktion des Hauses aller Zeiten. „Lange Zeit war die ’Sound of Music’-Story ausgerechnet in Deutschland und Österreich nahezu unbekannt“, so Stefan Herzl: „Doch heute ist sie für viele Amerikaner und zunehmend auch Gäste aus Indien der Hauptgrund für einen Salzburg-Besuch.“

Nicht wenige der Gäste, die auf der Tour mitfahren, haben den Film bereits Dutzende Male gesehen: „Immer, wenn es mir schlecht geht, schaue ich mir den Film an“, versicherte eine Amerikanerin am Panorama-Tours-Bus: „Danach bin ich wieder glücklich.“

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fan-Marsch eskaliert
Video: Warnschüsse von Polizei bei CL-Hit in Bern
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Die LASK-VAR-Causa, Rot-Weiß-Rot-Karte für FAK-Boy
Video Show Sport-Studio

Newsletter