Bei Donnerstagsdemo

Vengaboys in Wien: Massen auf dem Ballhausplatz

Seit dem Auftauchen des Ibiza-Videos feierte „We’re going to Ibiza!“, der Song der Vengaboys, ein sensationelles Comeback in den österreichischen Charts. Heute Abend sorgte die Band im Rahmen der Donnerstagsdemo am Wiener Ballhausplatz für Mega-Stimmung. Hunderte Menschen fanden sich ein um den Live-Auftritt der Band zu sehen. City4U war vor Ort dabei!

Nach zahlreichen Forderungen nach einem Auftritt der Vengaboys in Wien, wurde von den Veranstaltern der Donnerstagsdemo am Montag mit den Worten „Am 30. Mai ist wieder Donnerstag! Unser DO-Date mit den Vengaboys!“ offiziell ein Auftritt der Chartstürmer angekündigt! Bereits kurz nach der Bekanntgabe erlangte die Veranstaltung mehrere tausend Zusagen und Interessenten im sozialen Netzwerk. Der Andrang bei der heutigen Kundgebung auf dem Ballhausplatz war entsprechend groß. 

Laut Polizei sammelten sich am Donnerstagabend 6.000, laut Veranstaltern 12.000 Personen, zwischen Bundeskanzleramt und Präsidentschaftskanzlei.

Captain Kim von den Vengaboys erklärte vor dem Auftritt: „‘We’re Going To Ibiza!‘ als Protestsong in Österreich! Sie hätten auch jeden Bob-Dylan-Song nehmen können. Dies beweist nicht nur, dass die Österreicher*innen einen fantastischen Musikgeschmack haben. Es zeigt auch, gerade wenn man die Schwere dieses Skandals betrachtet, dass die Österreicher einen fantastischen Sinn für Humor haben!“

Die Demos waren ursprünglich gegen die ÖVP-FPÖ-Regerung gerichtet, wurden aber ungeachtet des Platzens der Koalition und den im September stattfindenden Neuwahlen fortgesetzt. „Kurz,Strache, Kickl und ihre Hawara sind zum Glück weg, aber eine andere Politik muss her“, forderten die Redner.

Auch Maria M. (22) aus Eisenstadt betont: „Ich bin heute hier, weil es einen Grund zum Feiern gibt, wir aber trotzdem noch ein Zeichen setzen müssen! Die Vengaboys sind ein nettes Plus, ich wäre aber auch ohne ihnen hier!“

Matthias M. (31) aus Wien stellt klar: „Ich bin politisch sehr interessiert! Ich bin auf fast jeder Donnerstagsdemo gewesen und wäre auch gekommen, wären die Vengaboys nicht da!“ 

Nach den Reden im Zuge der Kundgebung gab es enormen Applaus als die Vengaboys gegen 20 Uhr die Bühne betraten. Ihren Hit „We‘re going to Ibiza“ gaben sie im Zuge ihres rund 20-minütigen Konzerts zur Freude der Fans gleich zwei Mal zum Besten. Einmal gleich zu Beginn der Show und zum krönenden Abschluss als Zugabe. 

Die Menge tobte, am Ballhausplatz herrschte Partystimmung pur, Konfetti-Kanonen taten ihr Übriges.

Böhmermann unter den Zuschauern? 
Auch Satiriker Jan Böhmermann dürfte den Auftritt der Vengaboys am Donnerstagabend live mitverfolgt haben. Zumindest ließen Fotos der Band und des Auftrittes vom Ballhausplatz in seiner Instagram-Story darauf schließen.

Der Satiriker war maßgeblich für den erneuten Chart-Erfolg der Vengaboys mitverantwortlich. Er postete nach Veröffentlichung des Ibiza-Videos am 17. Mai auf seinem Twitter-Channel kommentarlos den Link zum Youtube-Video von „We‘re going to Ibiza“.

Mehr Videos gibt es auch auf unserem Instagram-Account: https://www.instagram.com/city4u_live/

Mai 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr