Sa, 15. Juni 2019
26.05.2019 06:00

Vogel nicht in Gefahr

Kuriose „Schwanenrettung“ in Gmunden

Die Feuerwehrleutr schüttelten die Köpfe: Passanten hatten sie zur Hilfe gerufen, weil ein Schwan angeblich eingesperrt war. Doch dieser spazierte davon.

„Dass Tiere nicht immer unsere Hilfe benötigen und vielleicht doch schlauer sind, als wir manchmal annehmen, zeigte sich einmal mehr am 24. Mai 2019…“, so die FF Gmunden in einer Aussendung. Um 12 Uhr mittags hatten besorgte Passanten die Feuerwehr alarmiert, dass im Bereich der Schiffslände ein Schwan in einem Kanalrohr unter der neu errichteten Traunbrücke gefangen sei. Das Tier befände sich nun schon längere Zeit „hinter Gittern“ und komme wohl von selber nicht mehr heraus.

Der Schwan empfand das scheinbar etwas anders
Nach der ersten Erkundung stiegen drei Mann - ausgerüstet mit Bolzenschneider und Werkzeugkasten - auf die Anschüttung bei der Schiffslände hinunter. Die Feuerwehrmänner konnten den Vogel auch in seinem „Gefängnis entdecken. Zuerst beobachtete der Schwan die  ersten Arbeiten genauer, bereits nach kurzer Zeit kam er dann aber zu der Entscheidung, dass ihm der Wirbel zu viel werde. Der Schwan machte kehrt und verschwand im hinteren Bereich des Rohres, bevor er wenige Meter Traun abwärts aus einer offenen (weil nicht mit einem Gitter verschlossener) Zuleitung des Regenwasserkanals wieder in Richtung Traunsee heraus schwamm. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Finalsieg vs. Südkorea
Ukraine krönt sich erstmals zum U20-Weltmeister
Fußball International
Im Alter von 88 Jahren
Architekt Wilhelm Holzbauer ist gestorben
Österreich
Fünf Jahre danach
Ribery: „Es ist die größte Ungerechtigkeit!“
Fußball International
Kein Fremdverschulden!
Österreicher (47) lag tot in Hotelsuite im Kosovo
Oberösterreich
Frauen-Fußball-WM
Europameister Niederlande im Achtelfinale
Fußball International
Gluthitze, Gelsen usw.
Österreich droht ein Wetter-Sommer der Extreme
Österreich

Newsletter