Di, 18. Juni 2019
25.05.2019 06:00

Opfer nun ärmer:

Betrug mit Eurolotto: Pensionist zahlt 12.500 Euro

In eine gemeine Betrugs-Falle tappte ein 72-jähriger Bad Ischler: Er glaubte, dass er im Eurolotto 92.000 Euro gewonnen hätte und überwies die verlangte 12.500-Euro-Versicherungsgebühr. Jetzt ist er ärmer statt reicher.

Ein 72-jähriger Pensionst aus Bad Ischl wurde telefonisch von einem unbekannten Mann verständigt, dass er bei dem Euro-Millionengewinnspiel den 3. Rang erreicht hätte und einen Gewinn von 92.000 Euro bekomme. Der unbekannte Täter konnte den Pensionisten über den vermeintlichen Gewinn überzeugen und gab an, dass dieser jedoch eine Versicherungsgebühr in der Höhe von 12.500 Euro bezahlen müsse, damit die Sicherheitsfirma aus Wien den Gewinn zustellen kann.

Mit Kryptowährung bezahlt
Der 72-Jährige bezahlte mittels einer Verkaufsplattform für Kryptowährungen die gesamte Gebühr und gab dem Anrufer die Codes zur Einlösung dieser Währung bekannt. Zudem erhielt das Opfer ein Schreiben der Firma, dass es diesen Gewinn erhalten werde. Obwohl der Pensionist die geforderten 12.500 Euro bezahlte, wurde er erneut vom Anrufer aufgefordert, erneut Geld für Gebühren zu bezahlen. Erst da wurde der Pensionist misstrauisch und erstattete Anzeige.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Unterstützen gerne“
Maut-Urteil: Jubel und Hilfsangebot an Deutschland
Österreich
Promi-Quereinsteigerin
Global-2000-Chefin kandidiert für die Grünen
Österreich
Wegen Katar-PSG-Deal
Ex-UEFA-Boss Platini in Frankreich verhaftet
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Traum und Horror beim ÖFB ++ Anna Veith wird 30
Video Show Sport-Studio
Wirbel um Neymar
„Niemand hat ihn gezwungen, zu unterschreiben“
Fußball International
Neuer Goalie-Trainer
Rapids Macho: „Wollen Euphorie entfachen“
Fußball International

Newsletter