Di, 25. Juni 2019
23.05.2019 10:54

AK-Studie

Immer mehr Geld fließt in Nachhilfe

Mathe, Deutsch und dann auch noch Physik? Viele Jugendliche sind mit dem Schulstoff überfordert und brauchen fernab von Schulstunden Nachhilfeunterricht. Eine Studie im Auftrag der Arbeiterkammer weist auf die finanziellen Herausforderungen für Eltern hin.

Zwar kosten Nachhilfestunden mittlerweile weniger, die Zahl der Schüler, die sie brauchen, ist aber gestiegen. „Finanziell schwächer gestellte Haushalte dürfen nicht benachteiligt werden, denn es geht um die Zukunft unserer Kinder“, sagt AK-Präsident Günther Goach dazu.

Laut der IFES-Studie nutzen 29 Prozent aller Schüler externe bezahlte, externe unbezahlte oder schulische Nachhilfe. Die Ausgaben stiegen heuer um rund sieben Millionen Euro- insgesamt auf 101 Millionen Euro. „Die Schule produziert nach wie vor einen Nachhilfemarkt, in den jene Eltern investieren können, die dafür die notwendigen finanziellen Mittel haben. Das Ziel muss es sein, kosten-lose Nachhilfe in Schulen durch hochwertigen Förderunterricht auszubauen und damit Chancengerechtigkeit herzustellen, und gleichzeitig private Nachhilfe einzudämmen“, sagte AK-Präsident Günther Goach und fügte hinzu: „Denn die Chance zur Bildung darf nicht von finanziellen Ressourcen der Eltern abhängig gemacht werden.“

AK-Lerncoaching
Seit 2016 greift die AK mit dem Projekt „AK-Lerncoaching“ finanziell schwächer gestellten Familien unter die Arme. Abgewickelt wird es von den Kärntner Volkshochschulen in Kleingruppen oder im Einzelcoaching. Seit 2018 nahmen 556 Pflichtschüler das Angebot in Anspruch.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Sportstudio
U21-Teamkicker heiß begehrt ++ Herzog über Dabbur
Video Show Sport-Studio
Trotz geringerem Lohn
Medien: Neymar mit Fünfjahresvertrag zu Barcelona
Fußball International

Newsletter