21.05.2019 07:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Steirerin wurde wegen bezahlter Kleider gemahnt

Sie hatte für ihren Einkauf bei einem Online-Modeversand bezahlt - trotzdem erhielt eine Leserin aus der Steiermark Zahlungsaufforderungen und Mahnungen. Die Ombudsfrau konnte in diesem Fall helfen!

Fünf Kleider hatte Leserin Michaela L. bei einem Online-Versand bestellt. Drei Kleidungsstücke schickte die Steirerin wieder retour, zwei behielt sie und bezahlte sie auch. Umso überraschter war Frau L., als sie kurze Zeit später vom Zahlungsdienstleister des Versandhändlers mit Mahnungen eingedeckt wurde. Denn sie habe die bezogene Ware nicht bezahlt. Nach erfolglosen Klärungsversuchen wandte sich Frau L. schließlich Hilfe suchend an die „Krone“.

Der von der Ombudsfrau in dieser Sache kontaktierte Zahlungsdienstleister Klarna teilte mit, dass Mahnungen erstellt wurden, da der Händler die Retoure nicht im System vermerkt hatte. Das wurde nun nachträglich korrigiert, das Problem somit erfolgreich gelöst.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen