17.05.2019 11:40 |

96.000 nach Salzburg

Immer mehr müssen pendeln

Immer häufiger passen Wohnort und Arbeitsplatz nicht mehr zusammen: Fast 100.000 Menschen werden im Großraum Salzburg täglich zu Pendlern. Hauptgrund: Billige Gründe für Firmen und günstigen Wohnraum sind mittlerweile immer weiter von der Stadt Salzburg entfernt. Dadurch wachsen die Verkehrsprobleme.

Grödigs-Ex-Bürgermeister Richard Hemetsberger kennt das Problem: „Als die Firma Auto-Teile-Klein bei uns erweitern wollte, scheiterte das auch an den hohen Grundkosten.“ Während der Industrie-Grund in Grödig nicht unter 250 € pro zu haben ist, bieten die Oberösterreicher im benachbarten Lengau den Quadratmeter schon um 74 € an.

Neumarkts Bürgermeister Adolf Rieger: „Wir haben gemeinsam mit Straßwalchen und Lochen-Lengau die INKOBA gegründet, eine interkommunale Betriebsansiedlungsgesellschaft. Wer bei uns in Salzburg keinen Grund findet, den reichen wir ins benachbarte Oberösterreich weiter. Das ist uns immer noch lieber, als würden wir den Betrieb für die Region komplett verlieren.“

Täglichen Stau gib uns heute - unvermeidbar?
Dadurch wachsen auch die Pendlerströme immer weiter an, oft auch in umgekehrte Richtung – weg von Salzburg. 17.300 Menschen werden so täglich zu Auspendlern aus der Stadt Salzburg hinaus. Die weitaus größere Zahl (2017: 96.000 täglich) kommt aber aus den Bezirken rund um Salzburg, dem benachbarten Oberösterreich und aus Bayern. Und zwar per Bahn, Bus oder mit dem eigenen Pkw: Wobei letzteres stets die schlechteste Lösung ist: Längst sind Staumeldungen auf der Lamprechtshausener Straße ab Anthering, bei Eugendorf oder an der Mattseer Landesstraße von Obertrum her Alltags-Routine.

Eine Entlastung per Bahn ist erst 2021 in Sicht
Die meisten Pendler (rund 9000) zählt man im Korridor von Straßwalchen über Thalgau bis Elixhausen in die Stadt, gefolgt von der Route über Oberndorf (5200) sowie aus Wals und Großgmain (4950).

Zumindest eine Entlastung ist in Sicht: Wenn ab 2021 die Mattigtalbahn verlängert ist, wird Neumarkt zur Drehscheibe im Nahverkehr: 180 Züge und ebenso viele Busse halten hier. Bgm. Rieger: „Dann geht es per Bahn in 17 Minuten nach Salzburg. Und man muss nicht mehr mit dem Bus oder Pkw im Stau stehen.“

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter