Wegen Transferregeln

FIFA bestraft Zulj-Klub Anderlecht und Verband

Da sie internationale Transferregeln bezüglich minderjähriger Fußballer gebrochen haben, sind der belgische Rekordmeister RSC Anderlecht und der Verband des Landes bestraft worden. Die FIFA belegte den Klub von Peter Zulj mit einer Geldstrafe von 200.000 Schweizer Franken (etwa 177.000 Euro), wie der Weltverband am Donnerstag mitteilte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der belgische Verband muss 230.000 Franken (etwa 204.000 Euro) bezahlen. Die FIFA habe berücksichtigt, dass Anderlecht, das die Regeln in vier Fällen gebrochen habe, mit der Disziplinarkommission kooperiert habe.

Europa-League-Finalist Chelsea war zuletzt wegen Verstoßes gegen die Bestimmungen zur Verpflichtung Minderjähriger mit einem Transferverbot und einer deutlich höheren Geldstrafe belegt worden.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 19. August 2022
Wetter Symbol