15.05.2019 10:27 |

Affäre um Pflanze

Grüne Stadträtin bringt FPÖ-Chefin auf die Palme

Martina Berthold kann es nicht lassen: Nach der Aufregung um einen Baum vor dem Fenster ihres neuen Büros im Schloss Mirabell hatte sie es nun auf die eingetopfte Palme der blauen Parteichefin Marlene Svazek abgesehen. Weil die Pflanze einst im Büro der Grünen stand, ließ sie die Stadträtin kurzerhand abholen.

Ausgangspunkt der kuriosen „Pflanzen-Entführung“ war ein Ficus benjamina, den Berthold im Schloss Mirabell mitsamt dem Büro vom ausgeschiedenen Bürgerlisten-Stadtrat Johann Padutsch geerbt hatte. Die prachtvolle Birkenfeige war der Stadträtin zu groß und machte den Raum ihrer Ansicht nach zu dunkel, sodass sie weg musste. Allerdings: Ein grünes Büro ohne grüne Pflanze geht gar nicht – Ersatz war also gefragt.

Berthold erinnerte sich an die Zimmerpalme, die einst im grünen Landtagsklub im Chiemseehof gestanden war. Bei der Wahl 2018 wurde die Ökopartei halbiert und musste nach der vollendeten Generalsanierung des Chiemseehofs im vergangenen Februar in kleinere Räume übersiedeln. Die einst grünen Büros übernahm die FPÖ – Palme inklusive.

Die Mitarbeiter des blauen Landtagsklubs staunten nicht schlecht, als sie dieser Tage aus dem Büro der Stadt-Grünen einen Anruf erhielten: Der Zimmerbaum werde abgeholt und ins neue Büro von Berthold gebracht.

Am Dienstagvormittag war es soweit. „Wir hoffen, dass die Palme nicht den gleichen Schatten wirft, wie der Ahorn vorm Büro der Stadträtin, der sie fast aus ihrem Büro vertrieben hätte“, ätzte Svazek, als sie das letzte Selfie mit der Pflanze schoss.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter