Pfui!

Kakerlaken-Challenge erobert das Internet

Das Internet hat im Laufe der Zeit zahlreiche skurrile Wettbewerbe hervorgebracht. Wer jetzt dachte, noch skurriler geht es nicht, der irrt. Nun geht ein neuer Trend viral: Die Kakerlaken-Challenge. 

Bei der „Kakerlaken-Challenge“ geht es darum, sich eine Kakerlake aufs Gesicht zu setzen und dabei nicht zu schreien. 

Der neue Online-Wettbewerb begann, als sich Facebook-User Alex Aung mit einer Schabe im Gesicht auf Facebook zeigte und in die Runde fragte: „Neue Herausforderung. Wer schafft das noch?“. „Challenge accepted!“ dachten sich die User wohl. Das Posting ging schnell viral. Aktuell finden sich bereits über 490 Kommentare unter dem Bild. Das Foto wurde über 18.600 Mal geteilt.

Immer mehr Fotos von Menschen mit Kakerlaken im Gesicht erobern seitdem das Netz.

Mittlerweile gehen die Teilnehmer auch soweit, sich lebendige Kakerlaken in den Mund zu stecken und ein Bild davon im Internet zu posten. City4U fragt: Muss das sein? 

Mai 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr