08.05.2019 15:40 |

Mehr Räder geklaut

Salzburg ist Hotspot für Fahrraddiebe

Im Vorjahr ging in Österreich die Zahl der Fahrraddiebstähle bereits zum vierten Mal in Folge zurück. Einzige Ausnahme: Salzburg. Die Landeshauptstadt ist trauriger Spitzenreiter.

Bezogen auf die Einwohnerzahl gab es vergangenes Jahr in der Stadt Salzburg österreichweit die meisten Fahrraddiebstähle, nämlich 88 pro 10.000 Einwohner. Im ganzen Bundesland Salzburg waren es 2031. Das zeigen Daten aus dem Innenministerium. Für heuer dürfte die Zahl laut Polizei aber relativ konstant bleiben. Zum Vergleich: In Innsbruck waren es im Vorjahr pro 10.000 Einwohner 76 Diebstähle, in Klagenfurt 63, in St. Pölten 61, in Linz 54, in Graz 51 und in Wien 42.

Wenn man von Salzburg absieht ist die langfristige Entwicklung aber positiv: Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist in ganz Österreich im Vorjahr zum vierten Mal in Folge gesunken. Konkret wurden 22.568 Fahrräder gestohlen, um 2227 weniger als im Jahr 2017. Insgesamt gibt es im ganzen Land rund sechseinhalb Millionen Fahrräder. Zwei Drittel der Fahrraddiebstähle passierten in den Landeshauptstädten. In Wien war die absolute Zahl mit 7937 am höchsten, gefolgt von Graz mit 1474. 

Den Rückgang bei den Fahrraddiebstählen in Österreich führt der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) unter anderem auf das gestiegene Bewusstsein, das abgestellte Fahrrad mit einem guten Schloss immer abzusperren sowie auf die zunehmend bessere Qualität von Fahrradabstellanlagen zurück. „Die Anzahl der Abstellplätze für Fahrräder ist rasch weiter zu erhöhen. Das Ziel der Bundesregierung, den Radverkehr bis zum Jahr 2025 zu verdoppeln, ist nur mit mehr Rad-Infrastruktur und mit mehr Parkplätzen für Fahrräder erreichbar“, betont VCÖ-Sprecher Christian Gratzer.

Neben der Öffentlichen Hand sieht der VCÖ auch Freizeiteinrichtungen, Supermärkte und Handelsketten gefordert, ihren Kundinnen und Kunden mehr Abstellplätze für Fahrräder anzubieten. Bei Wohnhausanlagen und Bürogebäuden ist auf eine ausreichend hohe Anzahl an diebstahlsicheren Abstellplätzen zu achten. Da das Fahrrad auch ein idealer Zubringer zum Öffentlichen Verkehr ist, ist bei Bahnhöfen und Haltestellen die Zahl der Abstellplätze für Fahrräder zu erhöhen. „Auf der Fläche eines einzigen Pkw-Stellplatzes können die Fahrräder von acht bis zehn Fahrgästen geparkt werden“, verdeutlicht VCÖ-Sprecher Gratzer.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter