Di, 21. Mai 2019
08.05.2019 14:27

Identitären-Begriff

„Bevölkerungsaustausch“: VdB warnt vor Gewalt

Bundespräsident Alexander Van der Bellen warnt vor dem Gewaltpotenzial des von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache verwendeten Begriffs „Bevölkerungsaustausch“. „Der letzte groß angelegte Feldversuch, homogene Bevölkerung herzustellen, war die deutsche Volksgemeinschaft der Nazis. Das war natürlich nur mit Gewalt durchzusetzen“, sagte er am Mittwoch am Rande einer Begegnung mit Jugendlichen.

„Also, wenn jemand im Ernst heute solche Begriffe verwendet, dann müsste er oder sie auch dazusagen, mit welchen Methoden man denn sowas durchsetzen wollte. Das geht nur mit Gewalt“, betonte Van der Bellen.

Kampfbegriff der Identitären
Vizekanzler Strache hatte Ende April für Empörung gesorgt, als er im großen Sonntagsinterview mit Conny Bischofberger das auch von den rechtsextremen Identitären gebrauchte Wort „Bevölkerungsaustausch“ verwendete und sich auch in weiterer Folge nicht davon distanzieren wollte.

Van der Bellen wünscht sich keine „deutsche Volksgemeinschaft“
Van der Bellen hat in einem jüngst erschienenen Interview mit den österreichischen Kirchenzeitungen bereits eine Verbindung dieses Begriffs zum Nationalsozialismus hergestellt: „Das Letzte, was ich mir wünsche, wäre eine deutsche Volksgemeinschaft, wie sich das die Nazis vorgestellt haben.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gebell stört Nachbarn
Streit könnte zwei Hunden nun das Leben kosten
Oberösterreich
Talk mit Rapid-Boss
Peschek: „Wozu ein Panzer beim Hartberg-Spiel?“
Fußball National
Legendärer Geldanleger
Niki Lauda: Der sparsame Geschäftsmann
Formel 1
Nach Test „geflogen“
Sex-Stalker drohte mit Mord an Welser Schule
Oberösterreich
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich

Newsletter