Mo, 20. Mai 2019
07.05.2019 16:00

„Krone“-Ombudsfrau

Ein teurer Fernseher auf Odyssee

2000 Euro hat er gekostet, nach einem Jahr war er bereits kaputt, der schöne flache Fernseher von Anton L. aus Tirol. Was folgte, war eine regelrechte Reparatur-Odyssee. Am Ende war das Gerät allerdings noch immer kaputt. Die Ombudsfrau konnte schließlich helfen.

Beim ursprünglichen Schaden wandte sich Herr L. an den Hersteller Samsung. Dieser verweigerte eine Garantie-Reparatur mit Hinweis auf einen möglicherweise selbst verschuldeten Schaden. „Ich ließ das Display daraufhin auf eigene Kosten bei einer Firma reparieren, was 1300 Euro kostete“, erinnert sich der Tiroler. Der Fernseher funktionierte aber auch dann nicht einwandfrei. Und ging wieder zur Reparatur. So ging das sechsmal. Bis weder die Reparaturfirma noch unser Leser die Kosten für einen weiteren Transport bezahlen wollte.

Herr L. wandte sich schließlich an den Shop, wo er das Gerät erstanden hatte. Dort forderte man weitere 1300 Euro für den Austausch des defekten Displays. „Als Kunde einen solchen teuren Markengeräts fühle ich mich allein gelassen“, war der Leser verzweifelt.

Nach der Anfrage der Ombudsfrau hat Samsung den Fernseher schließlich in Kulanz getauscht.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wahnsinns“-Preise
Champions-League-Finale um 2 Euro: „Ich wär blöd“
Fußball International
Neuer Nürnberg-Trainer
„Riesige Historie!“ Canadi beim „Club“ vorgestellt
Fußball International
Schwere Vorwürfe
Manipulation? Elf Spieler in Georgien festgenommen
Fußball International
Kickls Plan scheitert
Van der Bellen verhindert Goldgruber-Beförderung
Österreich
Machtwort von Hofer:
Strache wird nicht Wiener FPÖ-Chef
Wien
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International

Newsletter