Mi, 22. Mai 2019
07.05.2019 08:54

Unfallbericht

Die Zug-Kollision über Funk mit Millionenschaden

59 Verletzte, Gleis-Sperre und Großeinsatz: Die Folgen des Verschub-Unfalls am Hauptbahnhof vom 20. April 2018. Wie dramatisch es war, veranschaulicht der Untersuchungsbericht des Bundes. Darin wird auch der Millionen-Schaden beziffert.

4.41 Uhr an jenem April-Tag: Die Triebfahrzeugführerin im letzten der sieben Abteile des Reisezuges „Verona-Wien“ steht über Funk in Kontakt mit dem Verschub-Mitarbeiter. Dieser teilt mit: „Schieben“. Der letzte Auftrag, dass noch 100 Meter zu schieben seien, wird von der Lokführerin nicht mehr wiederholt. „Achtzig, sechzig, ein wenig langsamer – vierzig, zwanzig, langsamer, langsamer“. Dann werden die Aufträge lauter, energischer, der Verschub-Mitarbeiter schreit sogar dreimal „Langsamer“.

Es kommt zur Kollision mit dem Reisezug „Zürich-Wien“ - mit einer Geschwindigkeit von 24 Stundenkilometern. 232 Passagiere waren zu dieser Zeit an Bord der zwei Nachtzüge.

Um 4.46 Uhr meldete sich die Lokführerin wieder: „Ich glaube ich bin ohnmächtig geworden, was ist denn passiert? Ich blute total.“

Ein „flaues Gefühl“ in der Magengegend hatte die Lokführerin verspürt, gab sie laut dem Bericht der Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes (SUB) zu Protokoll. Anfangs bemerkte sie ihre Bewusstlosigkeit nicht, die Erinnerung setzte nach der Kollision wieder ein. Und erst da bemerkte sie auch ihre Verletzungen an Knie, rechter Hand und Wange.

Diese plötzliche Ohnmacht war auch laut dem Bericht die Ursache für den Unfall. Deshalb wurden die strafrechtlichen Ermittlungen – wie bereits von der „Krone“ unlängst berichtet – eingestellt. Technische Probleme gab es keine. Zudem findet sich im Bericht eine Schadenssumme: drei Millionen Euro betrug dieser nur an den beiden Zügen. An der Infrastruktur wurde kein Schaden registriert.

Die Konsequenz: Seither müssen in ganz Österreich Verschub-Bewegungen mit einem so genannten Luftbremskopf – eine Art Bremseinrichtung – durchgeführt werden. Mit diesem wäre, „die Kollision zu verhindern gewesen“.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter