07.05.2019 15:15 |

2,5 Millionen Euro

Hochwasserschutz ist großes Ziel

Kaum ein Jahr verging, ohne dass die Stadt Oberndorf von der Salzach überflutet wurde. Zahlreiche Maßnahmen, wie zum Beispiel das Schneckensystem, wurden in den vergangenen Jahre gesetzt. Die Lage ist seither etwas entspannter. Große Rückhaltebecken im Grünland sollen künftig den Schutz verbessern. Fertige Pläne gibt es bereits dafür. Jetzt kommt eine Genossenschaft.

Wenn es viel und stark regnet, die Salzach langsam zu steigen beginnt, läuten in Oberndorf schon die Alarmglocken. Zu oft wurde die Stadt bereits überflutet. In den vergangenen Jahren hat man in der Gemeinde einiges dagegen unternommen. „Beim Hochwasserschutz ist bisher schon viel passiert. Aber wir brauchen noch unbedingt Retentionsbecken“, sagt der Oberndorfer Bürgermeister Georg Djundja (SPÖ). Dafür gibt es bereits fertige Pläne.
Die Becken sind im Hinterland der Stadt vorgesehen und haben ein Fassungsvolumen von 360.000 Kubikmetern. Die Kosten für die Maßnahme werden bei 2,5 Millionen Euro liegen und auf Bund, Land, Gemeinde und Anrainer aufgeteilt. Dafür soll eine Hochwassergenossenschaft gegründet werden, wie es sie bereits in anderen Orten gibt. „Die Gespräche dafür soll es schon bald geben“, so der Stadtchef. Mit dem bisherigen „Schneckensystem“ und mehreren Pumpen, sei man zufrieden. „Dieses funktioniert gut“, sagt Djundja.

Neue Kurzparkzonen könnten kommen
Ein Dauerthema bleibt in der Flachgauer Stadt natürlich der Verkehr. Viele Punkte gibt es da für den neuen Bürgermeister – er wurde am 12. April angelobt – aufzugreifen und abzuarbeiten. Konkret soll bald die Parkplatz-Problematik angegangen werden. Hier könnten kostenlose Kurzparkzonen kommen. „Wir hätten eigentlich genug Parkplätze.“ Viele würden aber von Pendlern den ganzen Tag lang belegt, was die Wirtschafttreibenden in der Innenstadt belastet.
Auch die Lokalbahnhöfe werden unter die Lupe genommen. Im Ortsteil Ziegelhaiden wird neu gebaut – die Verlegung des Bahnsteiges bringt mehr Sicherheit. Gespräche gibt es schon zur Sanierung des Bahnhofes im Zentrum der Stadt.

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter