Implantate und Co.

Die schlimmsten Körpermodifikationen der Welt

Steve Haworth ist sozusagen der Picasso der Körpermodifikationsszene. Kein Wunsch ist ihm zu verrückt, (fast) kein Anliegen unmöglich. Implantate, Brandzeichen, gespaltene Zungen, gespitzte Ohren oder Implantate in den Genitalien. Der „Modfather“ erfüllt seinen Kunden lang gehegte Träume und verwandelt ihre Körper nach deren Belieben. City4U hat die schrägen Modifikationen entdeckt.

Der Amerikaner Steve Haworth, auch genannt „The Modfather“ ist international für seine extreme Arbeit bekannt. Er hilft Leuten, die wie Reptilien aussehen möchten, sich dahingehend zu entwickeln. Er spaltet Zungen, verbrennt Gesichter und setzt Implantate an allen Körperstellen ein. „Mein größter Lohn ist es, wenn ich den Ausdruck von ,Es ist vollbracht‘ und Freude in den Gesichtern meiner Kunden sehe, wenn sie im Spiegel zum ersten Mal die Modifikation sehen, die ich ermöglicht habe“, erzählt Haworth im Interview mit The Sun.

Es kamen bereits Leute zu ihm, die aussehen wollten wie Hasen, Drachen oder Avatar Na‘vi. Doch - auch wenn man das kaum glauben kann - er erfüllt nicht jeden Kundenwunsch: „Manche Sachen sind schlichtweg nicht möglich oder wirklich zu extrem.“ Nicht zu extrem sind ihm Implantate im Genitalbereich, die die sexuelle Erregung erhöhen sollen. Die Technik, die sich „Pearling“ nennt, ist sicher nichts für schwache Nerven. Denn dabei wird in das Genital geritzt und ein Piercing beziehungsweise ein Implantat eingesetzt.

Eine kleine, extreme Auswahl von Steve Haworths Arbeit:

Mai 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Jetzt anmelden und City4U-News kostenlos abonnieren!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr